St. Pölten

Erstellt am 15. Mai 2017, 16:39

von Daniel Lohninger

Ausbau geplant: Bei Leiner legen Bagger los. Stammhaus und ehemalige Bestattung werden zu neuem Geschäftszentrum mit zusätzlichen Parkplätzen vereint. Abbruch auf der Rossmarkt-Seite hat begonnen.

Mit den Abbrucharbeiten auf der Rossmarkt-Seite wurde in der Vorwoche begonnen.  |  NOEN, Steiner

850.000 Euro zahlte die Immobilien-Gesellschaft des Möbelriesen Leiner/Kika 2015 für die ehemalige Bestattung am Rathausplatz 6 an den Vorbesitzer, die Stadt. Nach zwei Jahren Stillstand tut sich nun endlich etwas auf dem 1.100 Quadratmeter großen Areal: Auf der Rossmarkt-Seite wurde mit dem Abbruch der Gebäudeteile begonnen.

Das denkmalgeschützte Haus am Rathausplatz, dessen Grundmauern auf das 13. Jahrhundert zurückgehen, bleibt erhalten, soll revitalisiert und mit dem Leiner-Stammhaus verschmolzen werden.

"Die Arbeiten sind ein Vorgriff auf zukünftige Entwicklungen auf dem Leiner-Areal.“ Sonja Felber, Leiner

Über die konkreten Pläne will man bei Leiner nicht viel verraten. „Abgebrochen werden Gebäudeteile, die sanierungsbedürftig sind, jedoch nicht denkmalgeschützt. Die Arbeiten sind ein Vorgriff auf zukünftige Entwicklungen auf dem Leiner-Areal, die auch das Stammhaus einbeziehen sollen“, sagt Marketing-Chefin Sonja Felber.

Das gesamte Areal soll „multifunktional nutzbar“ werden. Dem Vernehmen nach werden Büros, neue Parkplätze und zusätzliche Verkaufsflächen geschaffen. Diese wird die Leiner-Immobiliengesellschaft vermieten und nicht für eine Erweiterung des ohnehin großen Möbelhauses nutzen. Denkbar ist, dass der Mutterkonzern Steinhoff neben Leiner eine der eigenen internationalen Marken positionieren will.

Ob noch in diesem Jahr mit der Errichtung des neuen Geschäftszentrums begonnen wird, ist derzeit unklar.