St. Pölten

Erstellt am 09. August 2016, 13:00

Hochwasserschutz für Harlander Bach in Bau. Der Harlander Bach ist bei Hochwässern in und rund um St. Pölten laut Aussendung des Magistrats ein "Hotspot, an dem es regelmäßig zu Überflutungen und erheblichen Schäden kommt".

hochwasser  |  Symbolbild

Deshalb werden nun um über zwei Millionen Euro Hochwasserschutzanlagen - Damm und Rückhaltebecken - errichtet, die 2019 fertiggestellt sein und Schutz vor hundertjährlichem Hochwasser bieten sollen.

Im Frühjahr war Baubeginn, 3.000 Kubikmeter Erde wurden seitdem ausgehoben, 20.000 folgen noch. Bereits die ersten Baumaßnahmen hätten bei den Starkregenereignissen der vergangenen Wochen Wirkung gezeigt und etliche Haushalte vor den Wassermassen geschützt.

Noch heuer soll ein neun Meter hohes Betonbauwerk entstehen. Der Damm wird insgesamt 220 Meter lang und das viereinhalb Hektar große Rückhaltebecken für ein Volumen von 100.000 Kubikmetern ausgelegt. Für den Erwerb der nötigen Grundfläche wendete die Stadt 290.000 Euro auf. Die Kosten für das gesamte Bauvorhaben tragen Bund und Land, die Stadt und der Traisen-Wasserverband steuern je 113.100 Euro bei.