St. Pölten

Erstellt am 03. Januar 2018, 04:15

von Gila Wohlmann und Birgit Kindler

Silvester: Streithahn zückte auf Tankstelle Waffe. Auf Tankstelle gerieten zwei Männer in Streit, einer holte eine Schreckschusspistole hervor. Mit Unfall startete ein Alkolenker ins neue Jahr.

BilderBox.com, Wodicka

Viel zu tun hatte die Polizei rund um den Jahreswechsel. Einsatzreiche Stunden bescherten vor allem Streitereien und Alkohol. Für Alarm sorgte zuerst am Silvesterabend ein St. Pöltner mit einer gezückten Pistole. Der 51-Jährige war mit zwei Begleitern auf dem Gelände der Eni-Tankstelle in der Wiener Straße, als er plötzlich mit einem anderen Mann in einen verbalen Disput geriet.

Der steigerte sich immer mehr. Bis der Streithahn plötzlich zur Waffe griff und damit den anderen bedrohte. Samt seinen Bekannten fuhr er dann davon. Der Bedrohte informierte die Polizei. Im Regierungsviertel konnte der Wagen im Bereich der Unterführung beim Niederösterreich-Ring angehalten und die Waffe sichergestellt werden. Sie entpuppte sich als Schreckschusspistole.

Familienstreitigkeiten am Schießstattring

Der St. Pöltner wurde wegen gefährlicher Drohung auf freiem Fuß angezeigt. Nichts mitbekommen haben von dem Vorfall auf dem Gelände hingegen die Chefin der Tankstelle Sabine Haas und ihre Mitarbeiterinnen: „Wir haben kein Gefecht beobachtet. Auch auf unseren Kameras haben wir in dem Zeitraum nichts entdeckt.“

Familienstreitigkeiten am Schießstattring waren Grund für ein Betretungsverbot gegen eine 40-Jährige. Weil sie sich sehr aggressiv gegenüber den Beamten verhielt, wurde sie sogar kurzzeitig festgenommen. Ebenfalls zu Silvester schoss eine Person in der Dr.-Ofner-Gasse vermutlich mit einer Leuchtspurpistole in die Luft. „Mehrere Streifen waren im Einsatz.

Der Unbekannte konnte nicht ausgeforscht werden. Es kann auch sein, dass es sich um Pyrotechnik handelte, da das Geschehen aus der Ferne beobachtet wurde“,weiß man beim Stadtpolizeikommando.

Bereits früh am Neujahrstag krachte es im Bereich der Josefstraße. Ein alkoholisierter 28-Jähriger aus dem Waldviertel und ein 27-Jähriger aus Ober-Grafendorf waren an dem Unfall beteiligt. Beide wurden verletzt. Dem Waldviertler wurde der Führerschein abgenommen.

Raufhandel im südlichen Stadtbereich

In den frühen Morgenstunden wurde auch ein Raufhandel im südlichen Stadtbereich angezeigt. Beim Eintreffen der Polizei dürfte sich aber alles in Wohlgefallen aufgelöst haben. Anzeigen gab es auch aufgrund von Lärmerregung.

Ruhig verlaufen ist hingegen der Stadtsilvester. „Obwohl viele Menschen auf wenig Platz zusammen waren“, zieht die Polizei eine positive Bilanz.