Erstellt am 16. Februar 2016, 07:20

von Daniel Lohninger

St. Pölten statt Wien für 350 Mitarbeiter. AKNÖ und ÖGB-Landesorganisation sind seit Montag am AK-Platz zu Hause. BFI-Service-Center folgt am 29. Februar.

Die neue Landeszentrale der Arbeiterkammer NÖ, der neue Sitz der ÖGB-Landesorganisation sowie die AK-Bezirksstelle am AK-Platz 1. Ende Februar zieht hier auch das BFI mit seinem Service-Center ein. AKNÖ-Präsident Markus Wieser bezog am Montag sein neues Büro in der Landeshauptstadt.  |  NOEN, zVg
Seit Anfang der Woche hat St. Pölten mit einem Schlag rund 350 Arbeitsplätze mehr: Die Beschäftigten der Arbeiterkammer NÖ hatten am Montag ebenso ihren ersten Arbeitstag in der neuen Zentrale am St. Pöltner AK-Platz 1 wie die Mitarbeiter der ÖGB-Landesorganisation.

Zeitgleich mit der AK-Landeszentrale zieht auch die Bezirksstelle in das neue ArbeitnehmerInnen-Zentrum. Die bisherige Bezirksstelle am Gewerkschaftsplatz wurde aufgelassen, die Beratungen finden künftig alle am neuen Standort statt. Das ÖGB-Sekretariat für NÖ-Zentral bleibt hingegen weiter am Gewerkschaftsplatz.

Effizienz wird gesteigert

„Mit dieser Zusammenlegung der bisher auf mehrere Standorte verteilten Mitarbeiter wird die Effizienz der Arbeiterkammer nochmals deutlich gesteigert“, erklärt AKNÖ-Präsident Markus Wieser einen der Vorzüge des neuen Standortes. AKNÖ-Direktor Helmut Guth ergänzt, dass in der neuen Zentrale das Serviceangebot für Arbeitnehmer noch besser als bisher sei: „Wir haben nicht nur ein modernes Haus gebaut, es halten hier auch Schritt für Schritt neue Arbeitsformen Einzug. Dadurch verbessern wir unser Service und die Menschen werden gerne in unsere neue Zentrale kommen.“

Die insgesamt investierten 48 Millionen Euro blieben großteils in Niederösterreich, die Errichtungskosten sollen sich durch Effizienzsteigerungen und hohe Energiesparpotenziale mittelfristig amortisieren.

In den nächsten Wochen in das neue Zentrum einziehen werden noch das Arbeits- und Sozialmedizinische Zentrum sowie das BFI-Service-Center. Letzteres wird dort mit Montag, 29. Februar, seinen Betrieb aufnehmen.