Erstellt am 21. Mai 2016, 06:44

von Jutta Streimelweger

St. Pöltner Lendenfeld: Ein Stückchen Hollywood. Als Teil des achtköpfigen „Pakan“-Teams konnte Christoph Lendenfeld „RenderMan“ für seinen Abschlussfilm verwenden. Die Software wird sonst in Hollywood verwendet.

Die kreativen Köpfe hinter »Pakan« (v. l.): Elmar Glaubauf, Matthias Patscheider, Christoph Lendenfeld, Markus Hadinger, Imanuel Thallinger, Andreas Weiß, Doris Rastinger und Christoph Würzlhuber. Fotos: FH OÖ  |  NOEN, FH OÖ/Elmar Glaubauf
Insgesamt 9.934 Einzelbilder, 3,7 Terrabyte an Rohdaten und ein Jahr Produktionszeit für acht Minuten: Das verbirgt sich hinter der Animation „Pakan“, die acht Studierende der FH Hagenberg in Oberösterreich im Rahmen eines Studienprojekts produziert haben. Mit im Team war auch der St. Pöltner Christoph Lendenfeld.

Glücklicher Zufall war auch dabei

Besonders: Bei der Fertigstellung, dem sogenannten Rendering, wurde eine Software der berühmten Pixar Animation Studios – bekannt durch Filme wie „Toy Story“ oder „Findet Nemo“ – namens RenderMan verwendet. Als eine der ersten in Österreich konnten die „Medientechnik und -design“-Studenten diese anwenden.

„Dass wir RenderMan verwenden konnten, war ein sehr glücklicher Zufall“, erinnert sich Lendenfeld. Das Team habe gerade nach einer passenden Software gesucht, als die Meldung kam, dass die Software nun für nicht kommerzielle Zwecke gratis ist.

Von St. Pölten nach Hagenberg

Der Kurzfilm „Pakan“ dreht sich um den gleichnamigen Helden der Geschichte. „Er und ein Schamane sind die letzten zwei Bewohner eines Dorfes unter einem riesigen Baum in der Wüste. Alles andere ist vertrocknet. Der Schamane schickt Pakan los, den Stamm zu retten.“

Lendenfeld wusste schon früh, in welche Richtung sein Studium gehen sollte: „Die FH in St. Pölten kam für mich nicht in Frage. Ich wollte neue Erfahrungen sammeln, ein bisschen weg vom sicheren Hafen meiner Heimat.“ Seinen Wohnort sieht der 21-Jährige trotzdem in der Landeshauptstadt – wenn auch nur an Wochenenden. Derzeit macht er ein Praktikum in Auckland, Neuseeland.