Erstellt am 08. September 2015, 13:46

von Alex Erber

Totaler Windkraft-Eklat: „Die Ärzte lügen!“. Energieberater der Stadtgemeinde Traismauer attackiert Mediziner, die gegen Windkraft kämpfen.

 |  NOEN, privat

Die Windrad-Debatte in der Römerstadt droht vollends zu eskalieren. Mit brutaler Härte attackiert Energieberater Alexander Simader die Ärzte, die sich gegen die Errichtung der fünf geplanten Windräder aussprechen.

„Handelt sich um persönliche Interessen der Herren“

Simader wortwörtlich im sozialen Netzwerk „facebook“: „Der Punkt ist doch, dass sich aus vielen Gründen keiner sagen traut, dass die Ärzte lügen. Sei es aus Höflichkeit, sei es aus Unsicherheit oder weil man es sich einfach nicht vorstellen kann. Man geht davon aus, dass der Arzt seine Meinung aufgrund seiner Fachkenntnis wiedergibt. Aber hier handelt es sich um persönliche Interessen der Herren. Dann kommt vielleicht noch kollegiale Loyalität dazu und schon schaut es so aus, als ob alle Ärzte Österreichs vor der ,Gefahr Windkraft‘ warnen.“

Einer der angesprochenen Ärzte ist Wilhelm Petrak. Traismauers Stadtarzt erfuhr von der NÖN von den Aussagen des Energieberaters: „Ich bin nicht auf ,facebook‘, weil ich dazu zu wenig Zeit habe. Und wenn ich Zeit habe, nehme ich ein gutes Buch zur Hand.“ Was Simader von sich gebe, sei jedenfalls „starker Tobak. Mehr will ich dazu vorläufig nicht sagen, weil ich emotional runterkommen muss.“

Schließlich spricht Petrak doch: „Was soll ich für persönliches Interesse haben? Ich bin gebürtiger Einöder, wohne in Herzogenburg, arbeite in Traismauer. Eher könnte ich mir schaden, denn ich bin ja in Traismauer beamtet.“

VP und Bürgerliste beantragten Sondersitzung

Alexander Simader habe großes geschäftliches Interesse an der Errichtung der Windräder: „Deshalb schlägt er so wild um sich.“

„Geliked“, also Gefallen am Beitrag Simaders, haben übrigens SP-Bürgermeister Herbert Pfeffer und SP-Stadträtin Birgit Grill.

Politisch geht es auch weiter: VP und Bürgerliste MIT haben heute am Stadtamt ihren Antrag auf Abhaltung einer Sondersitzung des Gemeinderates deponiert.

Darin soll das Thema „Windkraft“ behandelt werden, noch ehe Beschlüsse in Sachen Flächenwidmung gefasst werden, die die entscheidende Weichenstellung für die Errichtung der umstrittenen Räder darstellen würden.

Lesen Sie mehr darüber in der kommenden Printausgabe der NÖN!