Erstellt am 08. Juni 2016, 13:10

von Alex Erber

Traisendammweg: Raub am helllichten Tag. Handtasche im Visier: Unbekannter Täter lauerte Pensionistin am Traisendammweg auf. Er riss die Frau (76) vom Fahrrad. Das Opfer erlitt eine Prellung und Hautabschürfungen.

Ein Polizeiauto der österreichischen Polizei. Fahrzeug der Polizei  |  NOEN, Erwin Wodicka (Erwin Wodicka)

Wie sicher sind Senioren in der Landeshauptstadt? Diese Frage werfen besorgte Bürger nach einem Überfall auf eine Pensionistin auf. Er hat sich am helllichten Tag ereignet (NÖN.at hatte berichtet, siehe unten).

Die Rentnerin (76) war am vergangenen Dienstag mit ihrem Drahtesel am Traisendammweg unterwegs, als ihr gegen 14 Uhr ein unbekannter Täter auflauerte. Die Frau führte ihre Handtasche im Gepäckskorb mit. Die beiden Tragebügel waren über der Sattelstütze eingehängt.

Der Täter näherte sich von hinten an, ergriff die Handtasche und zog mit derart starker Gewalt daran, dass das Opfer zum Stehen kam und mit dem Fahrrad umstürzte. Durch die Gewaltanwendung riss sogar ein Tragebügel ab. „Die Pensionistin erlitt eine Prellung sowie Hautabschürfungen“, berichtet ein Ermittler. Ansonsten kam sie mit dem Schrecken davon.

Komplize leistete Aufpasserdienste

Der mutmaßliche Räuber war nicht alleine. Er befand sich in Begleitung eines Komplizen, der etwas abseits vom Tatort offenbar Aufpasserdienste leistete. An der Tathandlung selbst hat er sich nicht beteiligt. Nach dem Raub flüchtete das Duo Richtung in Richtung Robinson-Buffet. Seither fehlt von ihm jede Spur. Die Polizei war zwar rasch zur Stelle, doch eine Sofortfahndung nach den unbekannten Tätern verlief negativ.

Trotz des Schocks konnte die 76-Jährige die Täter einigermaßen gut beschreiben. Der Angreifer ist demnach zwischen 15 und 20 Jahre jung, schlank und hat schwarze Haare. Er ist zwischen 1,65 und 1,75 Meter groß. Sein Komplize weist die gleichen Merkmale auf, allerdings ist er etwa 18 bis 25 Jahre alt.

Sachdienliche Hinweise werden an das Stadtpolizeikommando St. Pölten, Kriminalreferat, 059133-353333, erbeten.

Stadtpolizeikommandant Oberst Franz Bäuchler hält den Traisendammweg für sicher: „Solche Attacken können leider überall passieren, da lässt sich nichts prognostizieren oder örtlich einengen.“

Es handelt sich übrigens bereits um den zweiten Überfall auf eine Pensionistin innerhalb eines halben Jahres: Wie ausführlich berichtet, ist im Dezember eine Frau in der Maria-Theresia-Straße Opfer einer brutalen Attacke geworden.