St. Pölten

Erstellt am 26. August 2016, 05:52

von Maria Prchal

„Run“ auf Schulartikel. Zu Ferienende startet der Andrang auf die Papierfachhandlungen. Viele Aktionen schonen das Geldbörsel und kennzeichnen Qualitäts- und umweltfreundliche Produkte.

Karin Renner vom Konsumentenschutz Niederösterreich und Landtagsabgeordnete Heidemaria Onodi raten zum überlegten Einkauf von Schulsachen.  |  noen, privat

Der Ferienanfang wird von den meisten Schülern mit einem gemeinsamen Ritual gestartet: Die Schultasche und alle unterrichtsrelevanten Gegenstände werden in die nächste Ecke befördert und die anstehenden Wochen höchstens als Fußableger benutzt. Doch wenn der Ernst des Lebens wieder startet, müssen Taschen, Stifte oder Jausenboxen wieder vom Staub befreit und tauglich gemacht werden. Diese Schulartikel halten, vor allem bei mäßig sorgfältiger Behandlung, ja bekanntlich aber nicht ewig und so beinhaltet der Schulstart auch meist einen Abstecher in den nächsten Papierfachhandel.

Eine Schulstadt wie St. Pölten kann hier mit einem großen Angebot aufwarten und egal, ob der Lehrer drei rosarote A5-Hefte verlangt, oder man unbedingt die grünschreibende Füllfeder-Tinte braucht, jeder Wunsch kann erfüllt werden.

Der Andrang ist für die St. Pöltner Geschäfte deutlich zu spüren: „Der Schulanfang ist in der gesamten Filiale in St. Pölten sichtbar. Bereits zu Ostern durften wir einen wahren Run auf unsere Schultaschen und Schultaschensets erleben“, berichtet Rene Hornig von Müller Österreich. Auch Michael Kremser von Pagro bestätigt, dass rund ums neue Schuljahr ein deutlicher Anstieg der Kundenfrequenz bemerkbar ist: „In den Wochen vor dem Schulstart machen wir circa den doppelten Umsatz eines durchschnittlichen Monats. In den Monaten August und September werden etwa zwei Millionen Hefte, 300.000 Packungen Bleistifte und 4,5 Millionen Packungen an Klebern über den Ladentisch gehen.“
Die Haupteinkaufszeit würde im August anfangen und dann in der ersten Schulstartwoche ihren Höhepunkt erreichen.

Schulstart nicht unbedingt günstig

Am meisten Aufwand ist natürlich der Einkauf mit den Schulstartern, auch in finanzieller Hinsicht. Die Grundausrüstung, von Schultasche über Malstifte bis zum Kleber, kann die Eltern bis zu 300 Euro kosten. Aber auch wenn die Kinder älter werden, wird‘s nicht billiger. Für Taschenrechner oder Zeichenset muss ebenfalls tief in die Tasche gegriffen werden.

Deswegen zahlt es sich auf jeden Fall aus, Preise zu vergleichen und Angebote zu nutzen. „Gerade jetzt sollte eingekauft werden, in den letzten Wochen vor Schulbeginn gibt es eine Reihe von Aktionen und Sonderangeboten, die auch Geld sparen helfen“, rät NÖ Konsumentenschutzreferentin Karin Renner. Preise vergleichen würde sich auf alle Fälle auszahlen. Prüfungen der Arbeiterkammer ergaben etwa, dass es Füllfedern zwischen 3,29 Euro bis 25 Euro, oder Deckmalsets von 1,99 bis 21,90 Euro gebe.


Umweltfreundliche Artikel boomen

Die Aktionen der Papierfachhändler sind weitreichend: Bei Libro gibt es etwa zusätzlich zur heuer initiierten Eigenmarke auch den „Schulsparpreis“. Ebenfalls mit Eigenmarke punktet Pagro, aber auch die Bonuskarte für Lehrer überzeugt. Müller schließt sich den Aktionen an: „Bereits vor Ferienbeginn bieten wir ungefähr 1.000 Artikel mit reduzierten Preisen an. Somit kann der Kunde auch schon zu Ferienbeginn einen günstigen Schuleinkauf tätigen“, so Hornig.

Neben dem Preis schauen immer mehr Kunden auch auf die Umweltfreundlichkeit. Die Wirtschaftskammer bestätigt: „In den letzten Jahren ist ein Trend zu umweltfreundlichen, nachhaltigen und wiederbefüllbaren Produkten zu erkennen.“ Diese Entwicklung würde mit der Aktion „Clever einkaufen für die Schule“ unterstützt werden. „Der Trend ,blisterfreie‘, also Produkte ohne Verpackung zu kaufen, hält an“, betont auch Pagro. Bei Libro sind nachhaltige Produkte mit der „Clever einkaufen-Umwelttipp“ Plakette gekennzeichnet.

Nicht nur Nachhaltigkeit, sondern auch Qualität sind ausschlaggebend für das Kaufverhalten. Renner erklärt: „Besondere Aufmerksamkeit sollte beim Kauf der Schultasche gelten. Sie muss formstabil sein. Standsicherheít und ein orthopädisch geformter Rückenteil sowie gute Erkennbarkeit durch Rückenstrahler sind absolut notwendige Merkmale für Gesundheit und Sicherheit der Kinder.“ Weiters sollte die Schultasche nie mehr wiegen als ein Zehntel des Körpergewichts, um Gesundheitsschäden vorzubeugen.