St. Pölten

Erstellt am 17. August 2016, 05:59

von Daniel Lohninger

Möbelhaus geflutet: Sanierung notwendig. Böden, Wände und Regalbau müssen in zwei Geschoßen erneuert werden. Arbeiten laufen bis Ende September.

 |  NOEN

Der Alltag im Möbelhaus Kika ist nach dem Unwetter vor zwei Wochen immer noch nicht eingekehrt: Die Aufräumarbeiten gehen weiter, gleichzeitig ist die Sanierung der gefluteten Geschoße bereits angelaufen.

„Wir haben derzeit alle Hände voll zu tun“, berichtet Kika-Geschäftsleiterin Doris Grassmann. Die massiven Niederschläge haben sowohl das Erdgeschoß als auch Teile des dritten Stocks geflutet. Betroffen sind die Speisezimmer-Abteilung sowie die Kleinmöbel- und Wohn-Accessoire-Abteilung. „Die Böden in den gefluteten Bereichen sind kaputt. Auch die Wände müssen saniert und der Regalbau komplett erneuert werden“, erzählt Grassmann.

Keine Umsatz-Rückgänge

Beschädigte Ware wurde sofort entsorgt. Aufgrund der notwendigen Renovierung der Bereiche findet gegenwärtig ein Abverkauf der Artikel der betroffenen Abteilungen statt. „Die Waren sind neu und völlig unbeschädigt. Wir brauchen aber den Platz, damit die Arbeiter möglichst schnell die Neugestaltung in Angriff nehmen können“, erklärt Grassmann. Hochwasserbedingte Umsatz-Rückgänge habe es zum Glück nicht gegeben – „dank unserer treuen Kunden“. Die Neugestaltung der betroffenen Abteilungen soll bis Ende September abgeschlossen sein. Einschränkungen für die Kunden gebe es sonst bis dahin keine.

 |  NOEN

Reiner Zufall ist, dass derzeit auch der Eingangsbereich saniert wird. „Das war bereits vor den Unwetter-Schäden geplant“, sagt Grassmann. Diese Arbeiten sollen bereits früher abgeschlossen sein. Danach sind Asphaltierungsarbeiten im Außenbereich vorgesehen.