Erstellt am 22. Mai 2016, 18:26

von Daniel Lohninger und Mario Kern

Van der Bellen siegt in Stadt St. Pölten, Hofer im Bezirk. Eindeutiges Ergebnis in der NÖ-Landeshauptstadt: 54,7 Prozent stimmten für Alexander Van der Bellen.

Alexander Van der Bellen (l.) und Norbert Hofer  |  NOEN, HELMUT FOHRINGER (APA)
Der ehemalige Bundessprecher der Grünen erhielt am Sonntag in der Landeshauptstadt 54,73 Prozent der gültigen Stimmen. Auf FPÖ-Kandidat Norbert Hofer entfielen 45,27 Prozent. Die Wahlbeteiligung stieg in der Stadt St. Pölten auf 63,3 Prozent.

Im ersten Wahlgang war Hofer in St. Pölten mit 31,81 Prozent noch an der Spitze gelegen. Van der Bellen hatte mit 22,38 Prozent den zweiten Platz erreicht. Damit konnte Van der Bellen im Vergleich zum ersten Wahlgang insgesamt 7.711 Stimmen gewinnen, FP-Kandidat Norbert Hofer konnte nur 3.217 Stimmen zulegen.

Insgesamt entfielen auf VdB 13.029 Stimmen, auf Hofer 10.777.

SPÖ-Stadtchef Matthias Stadler, der auch Landesparteivorsitzender ist, sprach noch am 24. April, nach dem ersten Wahlgang, eine "klare Wahlempfehlung" für Van der Bellen in der Stichwahl aus. Dies mache er "als Bürgermeister der Landeshauptstadt St. Pölten, als Bürger Niederösterreichs und als Historiker", teilte er damals in einer Aussendung mit.

Hofer-Sieg im Bezirk St. Pölten-Land

Im Bezirk ist das Bild genau spiegelverkehrt: 54,68 Prozent der Wähler haben Norbert Hofer gewählt, 45,32 Prozent Alexander van der Bellen. Diese Tendenz hatte sich schon beim ersten Wahlgang vor vier Wochen abgezeichnet: Da hatten 35,36 Prozent für Hofer gestimmt und 18,43 Prozent für Van der Bellen. Letzterer hat mit 12.793 Stimmen mehr dazugewonnen als Hofer mit 7.609.
 
Die Wahlbeteiligung ist – im Gegensatz zur Landeshauptstadt – um 8 Prozent auf 70,59 Prozent gesunken.

So wählte die Region Wienerwald: