Erstellt am 07. April 2016, 11:54

von Beate Steiner und Nadja Straubinger

Vieles neu am Ratzersdorfer See. Seestüberl wird zur See-Lounge, das "Strands"rüstet auf und der FKK-Strand wird attraktiver gestaltet.

Manuel Pemmer übernimmt das ehemalige „Seestüberl“ am Ratzersdorfer See. Vor der Eröffnung Anfang Mai stehen noch Adaptierungsarbeiten an.  |  NOEN, Nadja Straubinger

Der erste Badesee der Landeshauptstadt rüstet auf: Das ehemalige Seestüberl startet mit einem neuen Pächter durch, das "Strands"auf der anderen Seite des Wassers lockt ab Mai mit einer behübschten Terrasse und der FKK-Bereich wird neu gestaltet.

„Ich wollte mich schon immer selbstständig machen“, freut sich Manuel Pemmer. Er ist der neue Pächter des ehemaligen Seestüberls am Ratzersdorfer See und erfüllt sich mit der „See Lounge Ratzersdorf“ seinen Traum. Der gelernte Koch hat einiges vor mit dem Lokal und will es im Ganzjahresbetrieb führen. Und auch die Öffnungszeiten, früher oft als zu kurz bekrittelt, wird er ausweiten. „Wir werden im Sommer jedenfalls bis 24 Uhr offen halten“, berichtet Pemmer.

Hausmannnskost und Mittagsmenüs

Kulinarisch will er mit Hausmannskost aufwarten und auch Mittagsmenüs anbieten. „Vorher muss ich aber noch einiges herrichten“, ist Pemmer motiviert. Anstelle der Waschbetonplatten wird eine Holzterrasse mit schönen Tischen und Sesseln sowie einer Schank entstehen. Auch eine neue Küche und Schanktechnik müssen noch eingebaut werden. Die Eröffnung ist für Anfang Mai geplant. Abends soll es eine Cocktail-Lounge zum gemütlichen Beisammensitzen bei Musik werden. „Zur Fußball-EM werde ich Public Viewing anbieten“, so Pemmer. Auch Themenabende will der Koch in seinem ersten Lokal veranstalten.

Geschlossene Lokale am Ostermontag

Das „Strands“ war am Ostermontag geschlossen, worüber sich Möchtegern-Gäste ärgerten: „Wir hatten wenig Gäste in der Osterwoche und keine Reservierungen für den Montag, da haben wir nicht aufgesperrt“, sagt Betreiber Hary Schröder und verspricht für die kommende Saison erfreuliche Neuerungen für das kultige Lokal: „Direkt am See wird es einen Eisverkauf geben und wir haben ein Partyzelt gekauft, damit wir auch bei Schlechtwetter im Sommer Feste auf der Terrasse feiern können.“ Die Terrasse wird übrigens offiziell mit Beginn der Badesaison ab 1. Mai geöffnet, sonnenhungrige Gäste können aber jetzt schon dort chillen.

Derzeit hat auch die Stadtgärtnerei volle Action an den
St. Pöltner Seen: Das Natur- und Freizeitjuwel, das von der Stadt liebevoll gepflegt wird und sich sehen lassen kann, wird gerade „fit für den Sommer“ gemacht, „das dauert bei einer solchen Fläche seine Zeit“, heißt es aus dem Rathaus zu einem Beschwerdemail, in dem sich eine „Gipsymaus“ darüber aufregt, dass „der See den Berg runtergehen wird.“