St. Pölten

Erstellt am 23. Mai 2017, 06:00

von Daniel Lohninger

Neuer Vorstoß für Trambahn. Innsbruck und Gmunden starten Stadtregionalbahn. Bürgerinitiative greift Idee für St. Pölten auf.

Eine Stadtregionalbahn in St. Pölten können sich die Bürgerinitiative S34-sinnlos.at und Verkehrsexperten vorstellen.  |  Otfried Knoll

Eine Stadtregionalbahn wie in Gmunden und Innsbruck könnte auch St. Pölten wieder eine Straßenbahn bringen: Die Bürgerinitiative S34-sinnlos.at fordert die Nutzung bestehender Gleise zwischen Krems und Wilhelmsburg. Eine zusätzliche Trasse zwischen Viehofen und Spratzern könnte städtischen Trambahn-Verkehr zu stark frequentierten Punkten im Stadtgebiet ermöglichen.

Bahn-Experte Otfried Knoll ist überzeugt, dass eine leistungsfähige Nord-Süd-Verbindung auf der Schiene notwendig sein, wenn „die Stadt weiter wächst“. Der Weg dorthin sei allerdings noch weit, betont Knoll: „Wichtig wäre zuerst einmal die Erstellung einer Studie.“

Mehr zur Idee einer Stadtregionalbahn für die Stadt und das Umland gibt es in der aktuellen Print-Ausgabe der St. Pöltner NÖN sowie im NÖN.at ePaper

Umfrage beendet

  • Soll St. Pölten eine Tram bekommen?