Erstellt am 29. Januar 2018, 17:09

von Mario Kern

VP: Schmidl überholt Michalitsch. Wahlkreis St. Pölten: Listenzweite bekommt im türkisen Stimmenranking um 626 Vorzugsstimmen mehr als der Spitzenkandidat.

Martin Michalitsch und Doris Schmidl  |  Mario Kern

VP-intern war man noch am Wahltag klar davon ausgegangen, dass Wahlkreis-Spitzenkandidat Martin Michalitsch auch bei den Vorzugsstimmen Erster bleibt und Doris Schmidl auf Platz zwei landen wird. Eine Überraschung hat dann aber das Auszählen der Vorzugsstimmen gebracht:

Doris Schmidl landet in der direkten Stimmenvergabe mit 4.504 Stimmen noch vor Bezirksparteiobmann Michalitsch, der aber immerhin 3.878 Vorzugsstimmen bekommt. Wenig überraschend sind dann Platz drei und vier im Vorzugsstimmen-Ranking: Listendritter Markus Krempl-Spörk aus St. Pölten landet mit 2.163 auf Platz drei, Andreas Kirnberger aus Purkersdorf mit etwas Abstand auf Platz vier.

"Ich freue mich riesig über diese großartige Unterstützung", betont Martin Michalitsch im NÖN-Gespräch. Dass Doris Schmidl auf Platz eins im Ranking landete, stört Michalitsch nicht. "Das war wirklich ein tolles Miteinander unter allen Kandidaten. Natürlich hat jeder versucht, Menschen zur Unterstützung zu bewegen. Aber es geht letztendlich um das gemeinsame Ganze, also den Erfolg von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner."

Damit landen aufgrund der beiden türkisen Direktmandate Doris Schmidl und Martin Michalitsch sicher im Landtag. Der VP fehlen 342 Stimmen für ein drittes Direktmandat, das nach dem Vorzugsstimmen-Modell der St. Pöltner Kandidat Markus Krempl-Spörk bekommen hätte.