Erstellt am 18. April 2016, 13:39

von APA/Red

Bürgermeister mit meisten Vorzugsstimmen. SP-Bürgermeister Matthias Stadler hat bei der Gemeinderatswahl in St. Pölten erneut die meisten Vorzugsstimmen erhalten.

Matthias Stadler will keine »verwaschenen Verhältnisse« in der Stadt: »Die SPÖ gibt in dieser Stadt die Themen vor und setzt sie um.«  |  NOEN, Kern

Die Stadtwahlbehörde hat am Montag das endgültige Ergebnis bekanntgegeben. Die SPÖ erzielte demnach exakt 59 Prozent, für die ÖVP bedeuten 20,27 das schlechteste Abschneiden seit 1950. Die FPÖ erreichte mit 14,70 Prozent einen Rekordwert, die Grünen erhielten 2,74.

Das Plus der SPÖ betrug somit 2,24 Prozentpunkte, die ÖVP büßte 5,02 Prozentpunkte ein. Die Freiheitlichen legten 3,99 Prozentpunkte zu, für die Grünen gab es ein Minus von 2,10 Prozentpunkten.

Auf Stadler entfielen 3.703 Vorzugsstimmen, nach 4.221 vor fünf Jahren und 5.993 beim ersten Antreten als SPÖ-Spitzenkandidat 2006. Von den weiteren Listenersten der bisher und auch künftig im Gemeinderat vertretenen Parteien erhielt Vizebürgermeister Matthias Adl (ÖVP) 471 Vorzugsstimmen, Klaus Otzelberger (FPÖ) 687 und Nicole Buschenreiter (Grüne) 30.

Buschenreiter: Rückzug angekündigt

Buschenreiter hat allerdings bereits am Sonntag ihren Rückzug angekündigt, nachdem die Grünen erstmals seit 1997 (Nachwahl zu 1996) auf ein Mandat zurückgefallen sind. Der künftig einzige Grüne Gemeinderat Markus Hippmann erhielt 13 Vorzugsstimmen.

Von den sieben Gruppierungen, die angetreten waren, haben drei - darunter die NEOS - den Einzug ins Rathaus nicht geschafft. Stadler hat mit dem Ausbau der absoluten Mehrheit sein Wahlziel erreicht und den Abstand zur Nummer zwei vergrößert. Exakt 59 Prozent der Stimmen sind das viertbeste Ergebnis der Sozialdemokraten in der niederösterreichischen Landeshauptstadt seit 1950.

Die insgesamt 42 Mandate im Gemeinderat teilen sich wie folgt auf: SPÖ 26 (2011: 25), ÖVP 9 (11), FPÖ 6 (4), Grüne 1 (2). Das Ergebnis nach Stimmen: SPÖ 16.880, ÖVP 5.798, FPÖ 4.204, Grüne 785 sowie NEOS 448, dieKühnen.jetzt 356 und Bürgerliste BLÜH 137.

NÖN.at hat berichtet: