Erstellt am 17. April 2016, 21:47

von APA/Red

Reaktionen zum St. Pöltner Wahlergebnis. Jubel und Zufriedenheit bei "Rot" und "Blau", Enttäuschung und Ernüchterung bei "Schwarz" und "Grün"

 |  NOEN, APA

SPÖ-Bundesparteivorsitzender Bundeskanzler Werner Faymann: „Ob bei den Themen Soziales, Gesundheit, Arbeit oder Bildung – Bürgermeister Matthias Stadler und die SPÖ St. Pölten zeigen, wie man sachorientiert und kompetent aktive, soziale Stadtpolitik für die Bürgerinnen und Bürger macht."

Für SPÖ-Bundesgeschäftsführer Gerhard Schmid belegt das Ergebnis der SPÖ St. Pölten einmal mehr, „dass die vielen engagierten Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten, die vor Ort das konkrete Lebensumfeld der Menschen politisch mitgestalten, zu den größten Stärken der SPÖ zählen“.

SP-Landesparteivorsitzende LHStv. Karin Renner: „Wieder einmal hat sich gezeigt, dass die Menschen Einsatz, Kompetenz und Ehrlichkeit schätzen und ihr Vertrauen jenen geben, die was weiterbringen. Es hieß im Wahlkampf ‚alle gegen Stadler‘, das heutige Ergebnis von 58,88 Prozent bedeutet ganz eindeutig ‚St. Pölten für Stadler‘. St. Pölten ist und bleibt das rote Herz Niederösterreichs."

FPÖ-Kickl gratuliert den St. Pöltner Freiheitlichen

FPÖ-Generalsekretär NAbg. Herbert Kickl: „Die harte und konsequente politische Arbeit sowie die akzentuierte Politik der FPÖ St. Pölten und ihres Spitzenkandidaten haben sich ausgezahlt. Das historisch bisher beste Ergebnis von 12,7 Prozent konnte klar übertroffen werden. Eine ausgezeichnete Leistung! Der heutige Erfolg ist dem Engagement und dem Einsatz der Freiheitlichen in St. Pölten geschuldet, er zeigt aber auch, dass die Freiheitlichen genau die Themen ansprechen, die den Bürgerinnen und Bürgern ein Anliegen sind, und klare Lösungen anbieten können.“

FPÖ-Landesparteiobmann NAbg. Walter Rosenkranz: „Dieses Wahlergebnis ist für uns Freiheitliche sehr erfreulich und bestätigt den Erfolgskurs der FPÖ ein weiteres Mal. Da es sich hier um den vorletzten, großen Urnengang vor der NÖ Landtagswahl 2018 handelt, kommt diesem Wahlerfolg zusätzliche Bedeutung zu. Das Erreichen unseres Zieles, 2018 die zweitstärkste politische Kraft in Niederösterreich zu werden, kommt immer näher“

FPÖ-Landesparteiobmann NR Christian Höbart: „Die Bürgerinnen und Bürger stehen für uns Freiheitliche klar im Zentrum unseres politischen Handelns, dies wurde, wie bei zahlreichen Wahlen zuvor, auch heute in der Landeshauptstadt von den Wählern honoriert. Denn wir leben Heimat!“

VP-Ebner: "Einsatz nicht belohnt"

VP-Landesgeschäftsführer Bernhard Ebner sagte in einer Aussendung zu den Verlusten der Volkspartei, "das Engagement und der Einsatz der ÖVP St. Pölten in den letzten fünf Jahren wurden nicht belohnt". Der Themen-Wahlkampf von Matthias Adl und seinem Team für die Stadt habe "nicht den gewünschten Erfolg gebracht". Der SPÖ sei es gelungen, "mit einem Wohlfühlwahlkampf ihre Wähler zu mobilisieren".

Grünen-Landesgeschäftsführer enttäuscht

Grünen-Landesgeschäftsführer Hikmet Arslan: „Spitzenkandidatin Nicole Buschenreiter und ihr Team wollten eine neue Art der Politik in St. Pölten etablieren – und sind damit gescheitert. Die Grünen St. Pölten, die ihr Wahlengagement selbst gemanagt haben, müssen nun einen herben Verlust hinnehmen. Nicole Buschenreiter wird ihren Rückzug bekannt geben. Für mich als Landesgeschäftsführer ist klar: Gemeinsam mit dem neuen Gemeinderat Markus Hippmann wird die Landesparteiorganisation ab sofort am Aufbau einer Neuausrichtung der Grünen St. Pölten arbeiten.“

Mehr zum Thema: