Erstellt am 26. April 2016, 13:54

von Daniel Lohninger

„Werden Lehren. Stadtparteisitzung / VP sprach Vize Matthias Adl Vertrauen aus. ST. PÖLTEN / Matthias Adl bleibt auch nach der vorgezogenen Stadtpartei-Vorstandssitzung VP-Vizebürgermeister der Landeshauptstadt.

Matthias Adl  |  NOEN

Matthias Adl bleibt auch nach der vorgezogenen Stadtpartei-Vorstandssitzung VP-Vizebürgermeister der Landeshauptstadt. „Nach diesem Wahl-Ergebnis habe ich selbstverständlich die Vertrauensfrage gestellt“, verrät Adl im NÖN-Gespräch. „Der Vorstand hat mir dieses wieder mit überwältigender Klarheit ausgesprochen.“

Bei der Sitzung sei grundsätzlich alles „sehr offen, ehrlich und konstruktiv“ diskutiert worden. Aus dem Ergebnis von 20,27 Prozent und dem damit verbundenen Verlust von zwei Mandaten werde man „Lehren und die entsprechenden Maßnahmen“ ziehen. Adl bezeichnet das Ergebnis als die Summe vieler kleiner Mosaiksteine. „Die waren leider gegen uns gerichtet. Oft haben wir die Gründe bei uns selbst gefunden, es gab aber auch andere Faktoren, die das Ergebnis mitbestimmt haben.“

Krumböck und Veit nachnominiert 

Vom Vorstand wurden an achte und neunte Stelle Florian Krumböck und Christina Veit nachnominiert. Gottfried Kern und Regina Endl sind nicht mehr im Gemeinderat vertreten, ebenso wenig Stadträtin Ulrike Nesslinger und Maria Wohlmuth, die gar nicht mehr zur Wahl angetreten war. Im Stadtsenat sitzen neben Adl weiter die Stadträte Markus Krempl-Spörk und Peter Krammer.

Zwei „Wildcards“ gab es als Instrumente, um demografische und geografische Schieflagen auszutarieren. „Wir haben bei der Besetzung dieser beiden Plätze alle Möglichkeiten durchdiskutiert“, erklärt Matthias Adl. Letztendlich sei man doch wieder den Vorzugsstimmen gefolgt – Krumböck war mit 148 Stimmen auf Platz acht gelandet, Veit mit 126 Vorzugsstimmen auf dem neunten Platz. „Damit haben wir mit Florian auch die Jugend an Bord und mit Christina Veit Gott sei Dank eine Frau.“ Adl hätte sich durchaus mehr Frauen im Team gewünscht. „Diesem Wunsch habe ich vor fünf Jahren Rechnung getragen, als ich zuerst eine dritte Frau ins Team geholt habe und später eine vierte.“ Mit der aktuellen Reihung habe man aber den Willen der Wähler erfüllt.

„Wir werden unsere inhaltliche Arbeit neu aufstellen. DieseÄnderungen werden sehr bald zu sehen und zu spüren sein.“ Matthias Adl

Als nächstes werde die Stadt-VP die Organisation und die inhaltliche Arbeit neu aufstellen. „Die inhaltlichen Änderungen werden sehr bald zu sehen und zu spüren sein“, verspricht der VP-Vizebürgermeister.

 

 

Von Mario Kern