Erstellt am 06. November 2015, 10:55

von Birgit Kindler

Werke von Prinzersdorferin wieder im Louvre zu sehen. Malerin Christina Steinwendtner konnte in Paris viele Kontakte in der Kunstszene knüpfen und darf nächstes Jahr wieder ausstellen.

Neben der Ausstellung im Louvre durfte für Christina Steinwendtner ein Besuch beim Eiffelturm natürlich nicht fehlen. Foto: privat  |  NOEN, privat

„Eine schönere Stadt als Paris gibt es für Künstler nicht“, schwärmt Christina Steinwendtner nach ihrer Rückkehr aus Frankreich. Wie die NÖN berichtete, durfte die Prinzersdorfer Künstlerin einige ihrer abstrakten Werke im Louvre ausstellen:



Der Zustrom zur „Salon Art Shopping“-Ausstellung im meistbesuchten Museum der Welt war sehr groß, 15.000 Personen bewunderten an nur drei Tagen ihre Bilder.

x  |  NOEN, privat
„Besonders beliebt bei den Besuchern war mein Werk, bei dem ich Schrift ins Bild integriert habe“, erzählt Steinwendtner.

Wichtig war die Reise für sie auch, um Kontakte in der Kunstszene zu knüpfen. „Ich lernte Leute aus Kanada, Korea, Australien und natürlich Frankreich kennen und wurde sogar nach Cannes eingeladen“, freut sich die Prinzersdorferin.

Wie viele Bilder sie verkauft hat, weiß Steinwendtner noch nicht. „Meine Galeristin weilt noch in Paris, aber das Interesse war jedenfalls groß“, so die Künstlerin.

Werke werden wieder im Louvre gezeigt

Welchen großen Anklang ihre Werke fanden, zeigte sich einige Tage nach der Rückkehr wieder. „Der Veranstalter war so begeistert, dass ich im kommenden Jahr wieder einige meiner Werke im Louvre ausstellen darf“, jubelt die Prinzersdorferin.

Welche Bilder sie zeigen wird, weiß Steinwendtner noch nicht, „aber vielleicht präsentiere ich nächstes Mal meine Aktmalereien“.

Was die Künstlerin noch besonders an Frankreich beeindruckte: „Anders als bei uns sind Kunst und Kultur fest integriert in den Alltag. Das beginnt schon bei den Jazz-Musikern in der U-Bahn“, so Steinwendtner.