Erstellt am 18. Februar 2016, 05:14

von Nadja Straubinger

Zug-Tarife steigen, Lup nicht teurer. Mit 1. März werden die Kosten bei Jahreskarten erhöht, im Schnitt um 1,28 Prozent.

Mit 1. Februar wurden die VOR-Tarife für Wochen und Monatskarten angepasst, mit 1. März folgen die Jahreskarten.  |  NOEN, Straubinger

Langsam haben sich die Pendler an die neuen Zugzeiten gewöhnt, jetzt werden die Kosten für die Zugfahrten erhöht. Mit 1. März werden nach Erhöhungen bei Wochen- und Monatskarten auch die Preise für Jahreskarten angehoben. „Im Schnitt um 1,28 Prozent“, wie VOR-Pressesprecher Georg Huemer weiß. Für Pendler von St. Pölten nach Wien inklusive der Kernzone sind es aber mit einer Anhebung von 55 Euro stolze 3,6 Prozent. Dennoch bleibe der Kostenvorteil des öffentlichen Verkehrs bestehen.

„Ein Pendler von St. Pölten nach Wien müsste allein für Diesel über 1.615 Euro ausgeben, um die Strecke an 220 Arbeitstagen im Jahr zurückzulegen“, rechnet VOR-Geschäftsführer Wolfgang Schroll vor. Noch nicht inkludiert seien sonstige Kosten wie Anschaffung und Versicherung. Die Kosten für das Einzelticket auf der stark frequentierten Strecke bleiben mit 13,20 Euro gleich.

Nicht betroffen von der Preiserhöhung sind die Lup-Tarife, die erst im Dezember 2014 erhöht wurden. So kosten die Einzeltickets weiterhin 2,10 Euro und das Jahresticket ist für 372 Euro zu haben.

Konkrete Beispiele für Pendler

St. Pölten Hauptbahnhof - Wien inklusive VOR Kernzone:

  • Jahreskarte ab 1. März : 1.585 Euro (vorher 1.530 Euro)

  • Einzelkarte seit 1. Februar: 13,20 Euro (vorher 13,20 Euro)

St. Pölten - Krems:

  • Jahreskarte ab 1. März: 888 Euro (vorher 888 Euro)

  • Einzelkarte seit 1. Februar: 6,30 Euro (vorher 6,10 Euro)

St. Pölten - Tulln:

  • Jahreskarte ab 1. März: 670 Euro (vorher 641 Euro)

  • Einzelkarte seit 1. Februar: 4,40 Euro (vorher 4,40 Euro)

St. Pölten inklusive Stadtverkehr - Melk:

  • Jahreskarte ab 1. März: 935 Euro (vorher 910 Euro)

  • Einzelkarte seit 1. Februar: 6,50 Euro (vorher 6,50 Euro)