Erstellt am 23. September 2015, 14:10

von Thomas Jorda

Kritik: Gut gegen Nordwind. Viel Aktion bietet diese Liebeskomödie von Erfolgsautor Daniel Glattauer ja nicht. Regisseur Martin Gesslbauer hat daher im Stadttheater Berndorf aus der Not eine Tugend gemacht.

Gut gegen Nordwind  |  NOEN, Buehnen Berndorf
Denn während die Konversation theoretisch nur über den Mailverkehr läuft, ziehen sich die Protagonisten unentwegt um. Reinhold G. Moritz zeigt immer wieder Unterhose, Kristina Sprenger erfreut zusätzlich durch exzessive Gestik und Gehüpfe. Dazu wird noch eifrig Alkohol konsumiert. Prost! Aber ehrlich, was hätten die beiden sonst auch tun sollen?

Die schauspielerischen Leistungen sind dennoch zu loben, das Stück aber einfach um viele Mails zu lang. Beeindruckend die Videowall, die stets wechselnde Ansichten einer Stadt gibt. Ein hübsches Schauvergnügen.

Fazit: Letzte Premiere im Theaterfest 2015: Lust, Liebe und Mailverkehr, der irgendwann fad wird.