Erstellt am 27. Mai 2016, 12:07

Der „böse Geist“ auf der Bühne. Das Streben nach sozialem Frieden, Recht und Ordnung wird Mittelpunkt der 44. Nestroy-Spiele.

Eric Lingens, Valentin Frantsits und Max G. Fischnaller sind bei den Nestroy-Spielen in Schwechat in »Lumpazivagabundus« zu sehen.  |  NOEN, Nestroy-Spiele, Christine Bauer

Im Rahmen der diesjährigen Nestroy-Spiele Schwechat, die heuer zum 44. Mal stattfinden, wird Johann Nestroys Dauerbrenner „Lumpazivagabundus“ gespielt.

Die schöne, heile Welt des „Biedermeier“ ist aus den Fugen. Überall Chaos, Dreck, Armut und Niedergang. Die Jugend verspielt scheinbar leichtfertig ihre Zukunft, die alten Werte zählen nichts mehr.

Rasch finden die Reichen und Mächtigen des Landes einen Schuldigen: den bösen Geist „Lumpazivagabundus“. Um ihn zu bannen, machen sie ein Experiment: Sie verhelfen drei arbeits- und obdachlosen Burschen mittels eines manipulierten Lotto-Gewinns zu großem Reichtum. Mit Geld sollen sozialer Friede, Recht und Ordnung wiederhergestellt werden.

Regie der Schwechat-Inszenierung übernimmt wieder Peter Gruber.

Auf einen Blick

Lumpazivagabundus 
von Johann Nestroy

Schlosshof Rothmühle
Nestroy Spiele Schwechat

Vorstellungen:
25. Juni bis 30. Juli, Dienstag, Mittwoch, Freitag und
Samstag, jeweils 20.30 Uhr
Mit: Valentin Frantsits, Max G. Fischnaller, Eric Lingens, Bella Rössler, Maria Sedlaczek, Franz Steiner u.a.

Regie und Intendanz:
Peter Gruber

0650 / 472 32 12
www.nestroy.at

 

Das Gewinnspiel ist bereits beendet!