Erstellt am 21. Juni 2016, 13:29

von Thomas Jorda

Ewig jung: Kritik.

Laxenburg. Christian Deix raucht in der Seniorenresidenz einen Ofen. Das Alter schützt eben vor Rauschgift nicht.  |  NOEN, Kultursommer Laxenburg

Mut zur Anarchie! Und das im Hof der altehrwürdigen Franzensburg.

Okay, ganz neu ist das nicht, wurde das „Songdrama“ um mehr oder minder Hundertjährige mit Hang zu Sex, Sucht und Rock ’n’ Roll doch aus dem Vorjahr wieder aufgenommen. Macht nichts, wenn’s gut ist, sieht man es gerne wieder.

Beeindruckend, wie eine Gruppe veritabler Darstellerinnen und Darsteller in jungen und besten Jahren als Greise über die Bühne fegt. Das ist manchmal zum Schreien komisch, manchmal berührend, sogar bitterböse, wenn etwa Harald Serafins Asche auf dem Tresen steht und die Krankenschwester von einer Patientin mit dem Schrotgewehr erlegt wird.

Adi Hirschal hat inszeniert und ist, wie Tochter Maddalena, ein Goldstück der Produktion.

Fazit: Das Ganze noch einmal. War schon im Vorjahr sehr gut, ist heuer wieder sehr gut.