Erstellt am 15. Juni 2016, 15:53

von Michaela Fleck-Regenfelder

Zur schönen Aussicht: Fotos und Kritik.

 |  NOEN, Rolf Bock
„Gäste? Es kommen keine Gäste!“ Sagt Johann in Ödön von Horvaths bankrottem Hotel mit dem romantischen Namen. Trotz Blumentapete, Sektkübel und Rehkrickerl.

Dafür aber herrschen Zustände wie im Tollhaus. Da klettert der Kellner auf die Wände, lügt der Direktor, dass sich die Bretter biegen, knallt die Baronin mit der Peitsche und sucht eine junge Mutter verzweifelt ein bisschen Glück. In Reinhard Hausers Regie für die Sitzenberger Schlossspiele fängt das an wie eine richtig gute Screwball-Comedy und endet wie ein richtig großes Drama.

Dazwischen gibt’s ein bisschen zu viel Geschrei & Geschubse und zu viel Leder & Zoten. Komisch: Michael Duregger als Johann, leidenschaftlich: Michael Schefts als Strasser, gruselig: Edith Leyrer als Ada.

Fazit: Im Tollhaus der gescheiterten Existenzen – eine mehr grausame als romantische Komödie.