Schwechat

Erstellt am 28. Juni 2016, 13:28

Der böse Geist: Kritik.

Schwechat. Zwei der drei liederlichen Gesellen: Valentin Frantsits als Zwirn (links) und Eric Lingens als Leim.  Foto: Herbert Neubauer  |  Herbert Neubauer

Mein Gott, Lumpazivagabundus! Dutzende Mal gesehen, nichts Neues erfahren. Dazu muss man zu Peter Gruber kommen. 37 Darsteller, meist nicht professioneller Herkunft, bändigt er … ja, sagen wir es doch: genial zu einer mitreißenden Show mit moralischem Anspruch.

So viel Kapitalismuskritik auf einer Bühne gibt’s selten. Amorosa (Bella Rössler) ist ein Double von Ute Bock, Fortuna (Anna Mitterberger) eine Brokerin. Die drei Handwerksburschen – Mark Fischnaller, Valentin Frantsits, Eric Lingens – sind nicht nach Verdiensten und Berufsjahren besetzt, sondern nach Kraft, Frische, Präsenz. Alle sind Opfer der Gier, der eigenen wie der Gesellschaft. Selbst Leim, der doch sein Glück finden sollte, wird nur zum Großhändler mit drohendem Herzinfarkt.

Fazit: Die klassische Zauberposse als mitreißende Show und bitterböse Kapitalismuskritik.