Erstellt am 12. Juli 2016, 14:00

von Michaela Fleck-Regenfelder

Ritter Rost und Prinz Protz: Kritik.

Schiltern. Kämpft gegen schmutzige Gabeln und protzige Prinzen: Conny Boes als Ritter Rosts Burgfräulein Bö.  |  Erich Marschik

Ja, so ist das mit den Prinzen. Da kommt einer daher, mit Goldschuhen und Handkuss. Und schon ist sie hin und weg, die Prinzessin (frustriert: Conny Boes), die daheim nur fürs Putzen gut ist. Auf seinem Schloss ist der Zauber aber bald vorbei. Weil: Dort herrscht Abputzzwang & Angreifverbot. Und die Burgfräuleins sperrt er am liebsten ins Verlies, der protzige Prinz (galant: Nick Harras).

Da braucht’s dann doch wieder den rostigen Ritter (schön mürrisch: Reinhard Hirtl), der widerwillig zur Befreiung humpelt … Sehr lustig und groovig hat Werner Auer sein viertes Ritterabenteuer in der märchenhaften Gartenarena in Szene gesetzt. Da sprühen die Funken, rappen die Raben, fechten die Gabeln – und lachen auch die, die schon lange keine drei mehr sind.

Fazit: Ein Burgfräulein gerät zwischen Rost und Protz – sehr komisch!