Erstellt am 26. Juli 2016, 12:11

von Ewald Baringer

Artus – Excalibur: Kritik.

Staatz. Blitzende Schwerter, blutende Leiber: Christoph Apfelbeck als Artus (rechts), Michael Postmann als Gareth.  |  Harald Schillhammer

Fest in Ritterhand befindet sich die Felsenbühne Staatz: Mit der österreichischen Erstaufführung des vor zwei Jahren in der Schweiz uraufgeführten Musicals setzt Intendant und Regisseur Werner Auer auf Pomp und Mythos und zieht auch selbst als würdevoller Druide Merlin die Fäden im brutalen Kampf um den Thron.

Christoph Apfelbeck in der Titelrolle ist ein gewinnender Anführer der Tafelrunde, dazu gesellen sich Tanja Petrasek als blondbezopfte Guinevere, Regina Mallinger als düstere
Gegenspielerin Morgana und Philipp Dietrich als edler Lancelot.

Effektvoll das achtzehn
Meter hohe Schwert, auf dem Merlin singend balanciert, erneuert der durch Panoramascheiben transparente Orchesterraum, eher epigonal die Musik.

Fazit: Gefechtsreiches und sagenhaftes Open-Air-Musical mit einer Prise Herzschmerz.