Erstellt am 21. März 2017, 00:01

Der Mondkalender – vom richtigen Pflanzzeitpunkt. Der Mond treibt Ebbe und Flut an. Warum soll er keine Auswirkung auf das Gedeihen der Pflanzen haben? Viele Gärtner richten sich nach dem Mondkalender.

Pixabay.com

Viele nachtaktive Tiere nutzen den Mond als Orientierungshilfe. Auch Menschen werden von den Mondständen beeinflusst. Viele leiden bei Vollmond an Schlafstörungen - zum Werwolf werden sie aber deshalb definitiv nicht. Der bleibt ein märchenhafter Mythos. Dennoch bleibt übrig: der Mond hat Einfluss auf Pflanzen. Viele Gärtner nutzen das und pflanzen, sähen, schneiden, setzen und graben immer an bestimmten Tagen. In einem Mondkalender werden die günstigen und ungünstigen Tage zum Gärtnern festgehalten.

Viele Kalender sind nach Blütentage, Blatttage, Fruchttage und Wurzeltage geordnet. So werden Pflanzen wie Gemüse immer an den mondtechnisch günstigen Tagen gesät, gepflegt oder geerntet.

Vom absteigenden und aufsteigenden Mond

Auch die Jahreszeit spielt eine große Rolle. Durchwandert der Mond die Zeichen Krebs bis Steinbock, spricht man vom absteigenden Mond. In dieser Zeit sollte man Knollen- und Wurzelgemüse ernten oder Bäume, Stauden und Gemüse pflanzen. Wenn der Mond die Tierkreiszeichen Wassermann bis Zwillinge durchwandert, steigt er auf. Das ist die beste Zeit für das Ernten von Blüten, Blättern und Früchten.

Der zunehmende Mond eignet sich besonders gut für das Pflanzen oder Umtopfen von Blatt-, Frucht- und Blütenpflanzen. Die Vollmond-Phase wiederum ist der perfekte Zeitpunkt, um den Garten zu düngen. Pflanzen können angeblich die Nährstoffe zu dieser Zeit besonders gut aufnehmen. Pflanzen und Gehölze wiederum sollten nicht bei Vollmond geschnitten werden.

Der abnehmende Mond ist ein guter Zeitpunkt zum Ernten, Einlagern und Konservieren. Bäume und Sträucher sollte man in dieser Phase zurückschneiden. Auch Unkraut- und Ungezieferbehandlung sind in dieser Phase besonders erfolgversprechend. Mit Schädlingen befallene Pflanzen sollten jetzt behandelt werden. Kranke Bäume, Sträucher und Pflanzen sollten jetzt durch einen Rückschnitt unterstützt werden.

Und für alle, die nicht an den Einfluss des Mondes glauben: Blicken sie doch einmal in sternklarer Nacht Richtung Mond und genießen sie einfach den Ausblick, den ihre Pflanzen jede Nacht haben.