Tulln

Erstellt am 19. Juli 2016, 09:38

von NÖN Redaktion

„Neues Outfit“ für den Bahnhof Tulln. Innerhalb der nächsten drei Jahre wird der Bahnhof Tulln runderneuert. Ab Sommer 2019 empfängt der Bahnhof seine Kunden mit modernem Design, erhöhtem Kundenkomfort, barrierefreien Zugängen und optimalen Fahrgastinformationen.

Die zwei neuen Inselbahnsteige, der Kundenbereich im Aufnahmegebäude sowie der Backshop stehen den Fahrgästen sogar schon ab Herbst 2018 zur Verfügung.

Ein Wandel, über den sich auch der bedeutende Maler Egon Schiele freuen würde. Nicht nur sein Vater war hier Bahnhofsvorstand. Der Bahnhof Tulln ist Egon Schieles Geburtshaus, in dem er mehr als zehn Jahre gelebt hat; seine ehemalige Wohnung ist heutzutage als Museum begehbar. Um die Erinnerung aufrecht zu halten, steht das Gebäude unter Denkmalschutz. Eine spannende Herausforderung auch für den Bahnhofsumbau. So gilt es doch, die Kombination von Alt und Neu auf charmante Weise in die Planung und Umsetzung zu integrieren.

Das neue „Kleid“ – Arbeiten im Überblick

Im Zuge eines so großen Umbaus müssen im Vorfeld etliche Vorbereitungsmaßnahmen getroffen werden. Daher finden seit Februar dieses Jahres erste sogenannte Vorarbeiten statt. Dazu gehören beim Bahnhof Tulln beispielsweise das „Aufräumen“ der Baufläche, die Verlegung von Kabeln, das Aufstellen einiger Masten für die neue Oberleitung, der Austausch erster neuer Weichen sowie der Aufbau eines provisorischen Bahnsteigs inklusive Zugang vom Personendurchgang aus. Diese Arbeiten wurden zum Großteil bereits abgeschlossen.

Der Bahnhofsumbau selbst wird rund um den Jahreswechsel mit einem Spatenstich eingeläutet. Die Arbeiten beginnen dann Anfang 2017 und sollen im Sommer 2019 abgeschlossen sein. Nach dem Umbau profitieren die Fahrgäste von neuen, überdachten Bahnsteigen mit wettergeschützten Wartekojen aus Glas.

Die neuen Lifte machen den Weg zum Zug einfach und bequem. Dieser Weg führt die Reisenden künftig auch durch den neu gestalteten Personendurchgang, von dem aus alle Bahnsteige zentral zu erreichen sind. Alle kundenrelevanten Servicebereiche werden im denkmalgeschützten Aufnahmegebäude platziert. Ob sie schnell noch ein Ticket ziehen müssen, persönliche Informationen am Kundenschalter bevorzugen oder ein Weckerl für den kleinen Hunger kaufen möchten – der neue Bahnhof wird den modernen Anforderungen ans Bahnfahren mehr als gerecht werden. Die Investitionen für diese Maßnahmen belaufen sich auf rund 42,5 Mio. Euro.

Auch rund um den Bahnhof finden weitere Verbesserungen der Infrastruktur statt: Die Lärmschutzwände im Bahnhofsbereich werden eingesetzt, der Vorplatz wird neu gestaltet und es entsteht eine neue Bike&Ride-Station in der Gunthergasse mit 100 überdachten Stellplätzen für Fahrräder und 20 motorisierte Zweiräder. Auch die Park&Ride-Anlage wird neu organisiert. Entsprechende Detail- und Kostenplanungen laufen derzeit noch.

Herbst: Informationsveranstaltung für alle Interessierten

Für alle Interessierten, die den Bahnhof Tulln bereits nutzen oder künftig intensiver nutzen möchten, gibt es im Herbst eine Informationsveranstaltung. Pläne und Bilder werden hier einen detaillierten Ausblick auf den neuen Bahnhof geben; auch Expertinnen und Experten werden den Besucherinnen und Besuchern gern Rede und Antwort stehen. Weitere Details zu der Ausstellung folgen Ende des Sommers.