Tulln

Erstellt am 20. April 2017, 05:38

von Doris Firmkranz

Frühling bei Egon Schiele . Das Schiele-Museum wartet mit einer neuen Ausstellung der Werke des jungen Tullners auf, die er unter anderem im Stift Klosterneuburg mit ersten Erfolgen ausstellte.

Unter anderem ist das Gemälde Frauenbildnis mit Medaillon zu sehen.  |  Landessammlungen NÖ

„Jede freie Stunde war er draußen auf den Wiesen am Bachbett oder in den Wäldern und bezeichnete mit Farbstiften Blatt für Blatt seines Zeichenblocks“, so erinnert sich ein Freund der Familie Schiele an den Teenager Egon. Die enge Verbindung zur Natur gibt Anlass den Frühling mit einer aktuellen Ausstellung von Bildern des Tullner Künstlers zu begehen.

Das Egon Schiele Museum zeigt mit 16 Ölbildern der Jahre 1907 bis 1908 die umfassendste Ausstellung, die jemals den frühen Gemälden Schieles gewidmet wurde. Dies dokumentiert auch den ersten Ausstellungserfolg Schieles im Stift Klosterneuburg. Ermöglicht wird dies durch die Präsentation der kompletten diesbezüglichen Bestände der Landessammlungen Niederösterreich, ergänzt durch Werke der Städtischen Sammlung Tulln und aus Privatbesitz. Die Bilder lassen erahnen wie Schiele den akademischen Pfad der Nachahmung verlässt und einen eigenen Zugang zur Malerei entwickelt.

Mensch und Natur sind wichtige Elemente

Die Gemälde sind Reflexionen von Schieles intensiver Auseinandersetzung mit Mensch und Natur.

Das Egon Schiele Museum steht vor Veränderungen, es wird anlässlich der 100. Wiederkehr des Todestages des Künstlers 2018 neu konzipiert.

Frei nach dem Motto „Kein Frühling ohne Museum Niederösterreich“ nehmen das Museum Niederösterreich in St. Pölten und das Egon Schiele Museum am 20. und 21. Mai 2017 am Museumsfrühling Niederösterreich teil. In beiden Häusern gilt an diesem Wochenende eine Ermäßigung von 50 Prozent auf den regulären Eintritt für Erwachsene, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre genießen freien Eintritt.

Umfrage beendet

  • Warst du schon einmal im Schiele-Museum?