Erstellt am 30. November 2015, 13:34

von Helga Urbanitsch

Austro Agrar: Trends auf 52.000 Quadratmetern. 56.488 Besucher bestaunten Trends und Neuheiten. Bundesminister Rupprechter und Landesrat Pernkopf eröffneten.

 |  NOEN, Urbanitsch

"Landwirtschaft und Technik, so weit das Auge blickt", brachte es Vizebürgermeister Harald Schinnerl auf den Punkt. 230 Aussteller präsentierten in 19 Hallen die neuesten Trends in Sachen Landtechnik, Holz und Energie, sowie Agritechnica Neuheiten. Bundesminister Andrä Rupprechter und Landesrat Stephan Pernkopf eröffneten die Fachmesse und gratulierten zur großen Entwicklung der Austro Agrar, die 1999 mit fünf Hallen begann.

„Hier treffen sich Wissenschaft, Forschung und Bauern, es wird naturnahe und Präzisions-Landwirtschaft präsentiert“, erklärte der Bundesminister.

Rupprechter sprach die schwierige Marktsituation und den Klimawandel an, betonte aber „es gibt Grund zu Optimismus, wir müssen mehr in Exporte investieren, weiters nicht in Fossilien, nicht in nukleare, sondern in erneuerbare Energie soll investiert werden.“

Der Jungbauerntag war wieder ein voller Erfolg, Landwirtschaftliche Schulen und Jungbauern und Bäuerinnen interessierten sich besonders für Smart-Farming.

Die Erneuerungen der Messe Tulln machten sich bezahlt: „Die umfangreichen Investitionen haben sich voll bewährt. Damit hat die Austro Agrar Tulln 2015 Ihre Position als die Leitmesse für Landtechnik in Österreich eindrucksvoll bestätigt“, freut sich Geschäftsführer Wolfgang Strasser.