Erstellt am 13. April 2016, 01:44

von Thomas Peischl

Bakabu begeisterte Publikum im Danubium. Autoren-Trio Auhser, Lauber und Schweng präsentierte sein erstes Album zur sprachlichen Frühförderung.

Bei der Präsentation von „Hör zu, Bakabu - Album 1“: (hinten, v.l.) Alfred Riedl, Julia Pröglhöf, Ferdinand Auhser, Wolfgang Sobotka, Arthur Lauber, Manfred Schweng, Peter Eisenschenk, Cecile M. Lederer und Rosi Moser mit Kindern aus der Musikschule Tulln, die Live-Hörproben aus dem Album zum Besten gaben.  |  NOEN, Peischl

Die Tullner Ferdinand Auhser und Arthur Lauber hatten Ende 2013 ein Projekt zur sprachlichen Frühförderung mit Hilfe von Musik gestartet. Jetzt präsentierten sie gemeinsam mit Komponist und Texter Manfred Schweng vor vollem Haus im Danubium „Hör zu, Bakabu - Album 1“ (die NÖN berichtete).

Seit seines Studiums der klassischen Komposition vor 50 Jahren hatte Lauber der Gedanke, dass Mönche schon vor langer Zeit singend unterrichteten und, dass gesungene Texte besser im Gedächtnis blieben nicht mehr losgelassen. Aber erst jetzt machte er sich mit dem Philosophen Ferdinand Auhser an die Umsetzung. Unterstützt wurden sie dabei von Sprachwissenschafterin Barbara Rössl-Krötzl.

Auhser hatte die Idee, die Alben rund um die Geschichte des Ohrwurms Bakabu („Der Name ist mir an einem Nachmittag eingefallen. Ich hoffe, dass er nicht in irgendeiner Sprache etwas Schlechtes bedeutet.“) aufzubauen. Die Bücher bestehen aus Liedtexten in drei Kompetenzstufen. Mit jedem Lied ist ein spezieller Aspekt des Alltags verbunden.

Bei der Erarbeitung waren Kindergärten aus Niederösterreich, Wien und der Steiermark eingebunden. Auhser: „Ein Wunsch, der seltsamerweise von allen kam, war der nach einem Aufräumlied.“

Für Melodien und Liedertexte zeichnet Manfred Schweng verantwortlich, er war u.a. 20 Jahre Bandmitglied bei Ludwig Hirsch und komponierte auch Serien- und Filmmusiken sowie Jingles. Herzstück des Albums sind die beiden CDs (einmal mit Gesang, einmal nur Musik). Live aufgeführt wurden zwei Lieder von Rosi Moser und Kindern aus der Musikschule Tulln.

Alfred Riedl, Präsident des NÖ Gemeindebundes, überbrachte bei der Präsentation die frohe Botschaft, dass für alle NÖ Kindergärten Alben angeschafft werden. Begeistert zeigte sich auch Landeshauptmannstellvertreter Wolfgang Sobotka: „Ich hoffe, dass bald das zweite Album folgt.“