Erstellt am 15. Dezember 2015, 16:30

Barrierefreiheit in der WK-Bezirksstelle in Tulln. Optimale Lösung | Die Bezirksstelle Tulln wurde als Neubau 2012 eröffnet und bietet eine barrierefreie Nutzung der angebotenen Dienstleistungen. Für Unternehmen gibt es geförderte Beratung.

Von der Straße bis zur Anmeldung ist der Zugang in der Bezirksstelle Tulln barrierefrei zu nutzen. Alles ist völlig eben.  |  NOEN, Urbanitsch
Entgeltliche Kooperation: Die WKO NÖ und die NÖN präsentieren barrierefreie Unternehmen in Niederösterreichs.

Barrierefreie Wirtschaft: Teil 2

Eine Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen und somit ein gleicher Zugang zu allen Serviceleistungen ist dem Obmann der Wirtschaftskammer Bezirksstelle Tulln, Christian Bauer, ein großes Anliegen. „Unsere Bezirksstelle ist völlig eben, von der Straße aus kommt man direkt zur Anmeldung und den Servicestellen.“

Die Aufzüge sind breit genug und ein behindertengerechtes WC ist selbstverständlich.
In Arbeit ist eine Glocke in Sitzhöhe zum Innenhof des Gebäudes, wo weitere Parkplätze vorhanden sind. Direkt vor dem Eingang der Wirtschaftskammer befindet sich ein Behinderten-Parkplatz. Die Stufen im Gebäude werden farblich gekennzeichnet werden. Diese Neuerungen kommen bei den Kunden gut an. „Es gibt sehr positive Reaktionen, die barrierefreien Maßnahmen kommen auch älteren Menschen und Eltern mit Kinderwägen zugute.“

Für die Unternehmen in der Region gibt es einen Selbstcheck über Barrierefreiheit, eine geförderte Beratung und viele Tipps. „Die Sensibilität ist auf jeden Fall da, die Betriebe informieren sich und wissen, dass wir Ansprechpartner sind“, erklärt der Obmann. Bei diesem Rundumservice gehen Experten in die Unternehmen und sehen sich die Situation an. „Die barrierefreie Umsetzung der einzelnen Betriebe hat natürlich auch eine Erweiterung der Kundengruppe zur Folge“, weiß Obmann Christian Bauer.

Wussten Sie schon?

Was heißt Barrierefreiheit?

Barrierefreiheit bedeutet, dass Gebäude, Geschäfte, Verkehrsmittel, Gebrauchsgegenstände, Dienstleistungen und IT-Systeme von Menschen mit Behinderungen ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe benutzt werden können.

Warum Barrierefreiheit?

Damit Menschen mit Behinderung
nicht diskriminiert werden („Diskriminierungs-Schutz“). Die zehnjährigen Übergangsbestimmungen des Bundesbehindertengleichstellungsgesetzes laufen mit 31. 12. 2015 aus. Ab 1. 1. 2016 müssen alle Betriebe barrierefrei sein, sofern die Beseitigung der Barrieren zumutbar ist.

Wer muss barrierefrei sein?

Das Behindertengleichstellungsrecht gilt für alle Unternehmen,
die Güter und Dienstleistungen anbieten, die der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen. Dazu zählen Banken, Handelsbetriebe, Hotels, Gastronomiebetriebe, Busunternehmer, Reisebüros, Kinos, Friseure und viele mehr.


Die Experten der WKNÖ helfen gerne

Ansprechpartner in der WK-Bezirksstelle Bruck:
Thomas Petzel
Wiener Gasse 3
2460 Bruck an der Leitha
02162/62141
bruck@wknoe.at

Weitere Infos im Internet:
wko.at/noe/barrierefreiheit

 


Mehr Infos:  wko.at/noe/barrierefreiheit