Erstellt am 14. Juni 2017, 05:38

von Monika Gutscher, Doris Firmkranz, Gabi Gröbl und Günter Rapp

Badesaison 2017: „Saison ist noch nicht verkorkst“. Egal ob Pool oder Naturgewässer – nach schleppendem Saisonbeginn setzen alle auf die Sommermonate.

Im Sieghartskirchner Erlebnisbad freuen sich Anton, Georg, Hermann Höchtl, Hanna, Marlies, Sebastian und Markus Lebel auf den Sommer.  |  NOEN, Gröbl

Nicht so recht in die Gänge zu kommen scheint heuer die Badesaison. Kühles, feuchtes Wetter verhinderte bislang einen Ansturm auf heimische Freibäder. Doch die Betreiber geben sich durchwegs optimistisch.

Im Vorjahr zeigte sich etwa in Königstetten, dass nach verkorkstem Mai und Juni die Monate Juli und August einiges wettmachen konnten. „Der heurige Saisonstart war mühsam. Trotzdem gab es nur einen Schließtag“, weiß Walter Grabler, als zuständiger Gemeinderat verantwortlich für das gern besuchte Parkbad.

„Heuer hatten wir trotz mühsamem Saisonstart erst einen Schließtag.“ Gemeinderat Walter Grabler, Königstetten

Ähnlich die Situation in Sieghartskirchen. Das Erlebnisbad öffnete wie geplant am 1. Mai. Ein einziger Besucher wagte sich ins kalte Nass, er war für einige Zeit tatsächlich der einzige Schwimmer. Aufgrund des Wetters verlagerte sich der Besucheransturm, dennoch freut sich die Gemeinde auf eine erfolgreiche Saison. Hermann Höchtl, Vorsitzender des Ausschusses für Bad, Sport und Spielplätze: „Wir hoffen, dass der Sommer besser wird als im Vorjahr. Wir haben heuer wieder einiges ins Bad investiert, es wurden die Überlaufgitter erneuert.“

Neu ist auch der Tageskarten-Tarif. Nach der Gebarungseinschau des Landes NÖ musste dieser um 10 Prozent angehoben werden. Erfreulich ist für Höchtl die Kantine: „Am Sonntag kommen auch Gäste zum Mittagessen zum Badbuffet.“

Die Marktgemeinde investiert jährlich rund 145.000 Euro in die Freizeiteinrichtung. In den Kosten sind unter anderem die Gehälter der Angestellten, Pflege der Anlage, Betriebskosten und Versicherungen inkludiert.

Erster richtiger Badetag im Aubad Tulln

Mit 1.500 Gästen erlebte das Aubad in Tulln am vergangenen Sonntag seinen ersten „richtigen“ Badetag. Auch in der Bezirkshauptstadt sieht man trotz flauem Start der heurigen Badesaison gelassen entgegen. Erfahrungsgemäß kann mit dem (Vor-)Verkauf von Saisonkarten für das Tullner Aubad schon ein Teil etwaiger Einbußen abgefedert werden.

„Wir sehen das Aubad jedoch nicht nur als reine Badeanstalt, sondern vielmehr als vielseitiges Freizeitgelände“, betont Stadtrat Johannes Sykora.

Aktivitäten und Events wie Beachvolleyball-Turniere und Triathlon locken immer wieder Aktive und Zuschauer ins Aubad, wo sich auch Jogger und Nordic Walker gerne sportlich betätigen. Und wenn kein offizieller Badebetrieb herrscht, kann man dieses breite Angebot im Aubad sogar bei freiem Eintritt nutzen.

Ein besonderes „Griss“ herrscht um die Grillplätze. „Die sind bereits vollkommen ausgebucht“, weiß Christian Holzschuh von der Stadtgemeinde.

Auch am Wagram setzt man auf die Sommermonate Juli und August. In den Bädern von Absdorf, Großweikersdorf und Kirchberg herrschte am vergangenen Sonntag wie überall, wo nasse Abkühlung geboten wurde, Hochbetrieb.

„Insgesamt 190 Besucher wurden gezählt“, weiß Bürgermeister Alois Zetsch. „Sonst tröpfelt es immer nur so, was die Besucherzahlen betrifft.“ Doch bei Schönwetter kann man in der Freibadanlage zwischen 60 und 90 Besucher zählen. Erst im vergangenen Jahr hat die Gemeinde in ihr Freibad kräftig investiert. Der Beckenboden wurde saniert, und für heuer sind neuerliche Investitionen angesagt: Die bestehende Chlorgasanlage wird technisch auf den letzten Stand gebracht.

Das Kirchberger Freibad hat seit 25. Mai geöffnet. Der Besuch ist der Jahreszeit angepasst. Ein Ansteigen der Besucherzahlen wird mit Beginn der Ferien erwartet.

Umfrage beendet

  • Besuchst du öfters Freibäder?