Erstellt am 19. August 2016, 05:25

Kokain in der Unterhose. Nachdem Drogenabhängiger geschnappt worden war, tappte sein Dealer in die Falle. 200 Gramm Kokain wurden bei dem 47-Jährigen gefunden.

Symbolfoto  |  NOEN, Shaff, Shutterstock.com

200 Gramm Kokain fanden Ermittler in der Unterhose eines 47-jährigen Dealers aus Kroatien. Verraten hatte ihn sein eigener Kunde.

Um Pluspunkte bei der Polizei zu sammeln, gab ein 27-jähriger Drogenabhängiger aus dem Bezirk nach seiner eigenen Verhaftung den Namen seines Dealers preis. Und lockte ihn unter einem Vorwand in seine Wohnung. Statt des Drogenkonsumenten warteten dort Ermittler. Für den Kroaten klickten die Handschellen. Beide Männer sitzen nun im Prozess am Landesgericht St. Pölten auf der Anklagebank.

500 Gramm Kokain habe der 27-Jährige insgesamt vom Kroaten erworben. „Ich habe jahrelang konsumiert, zum Schluss täglich ein Gramm. Geld dafür habe ich mir von Freunden ausgeborgt. Jetzt mache ich eine Psychotherapie“, erzählt er vorm Richter.

„Ich habe einen riesen Fehler gemacht.“

Und sagt weiter: „Ich habe einen riesen Fehler gemacht.“ Kleine Mengen habe dieser Angeklagte auch an andere Abnehmer weitergegeben.

Geständig zum Drogenhandel ist der Kroate. „Wenn man mit 200 Gramm in der Unterhose aufgegriffen wird, dann kann man auch schwer leugnen“, meint der Richter. Der 27-Jährige wird zu zehn Monaten auf Bewährung verurteilt. Hinter Gitter muss er aber nicht, er kommt mit Therapie statt Strafe davon.

16 Monate Gefängnis fasst der Kroate aus. Sein BMW Cabrio wird konfisziert. „Weil damit die Drogen transportiert wurden“, so der Richter. Die Urteile sind rechtskräftig.