Erstellt am 23. Dezember 2015, 05:53

Bundesförderung für Rad-Infrastruktur. Für die Ausweitung der Radwege im Rahmen desklima:aktiv mobil Programmes hat Tulln 35.000 Euro erhalten.

Abteilungsleiter Franz Friedl, Umweltgemeinderätin Eva Koloseus und Bürgermeister Peter Eisenschenk mit der »klima:aktiv«-Urkunde beim Fuß- und Radwegübergang in der viel befahrenen Staasdorfer Straße  |  NOEN, Stadt Tulln

Die Stadt Tulln wird erneut für ihre Investitionen in klimafreundliche Mobilität gewürdigt: Die Stadtgemeinde wurde von „klima:aktiv“ für ein gesamtes Maßnahmenpaket für Klimaschutz und Reduktion von CO-Emission ausgezeichnet.

Die Förderung in der Höhe von 35.000 Euro wurde stellvertretend für ein konkretes Projekt vergeben: Im Jahr 2014 wurde eine sichere Fuß- und Radwegverbindung vom Komponistenviertel bis zur Frauentorgasse errichtet, über die viele Kinder und Eltern auf kurzem Weg vom kinderreichen Siedlungsgebiet in die Schule und in den Kindergarten in der Frauentorgasse gelangen. Die Stadtgemeinde Tulln investierte hier insgesamt 160.000 Euro.

„Als Gartenstadt haben wir bereits vor mehreren Jahren den Grundsatzbeschluss gefasst, einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Die Förderung von umweltfreundlicher Mobilität in Form eines attraktiven Radwegenetzes ist eine unserer vielen Maßnahmen“, so Bürgermeister Peter Eisenschenk und Umweltgemeinderätin Eva Koloseus.

Zu den bereits durchgeführten Maßnahmen zählen z.B. die Umsetzung eines flächendeckenden 8-Routen-Radwegenetzes durch Tulln und in die Katastralgemeinden, wodurch der Radverkehr gefördert und die CO-Emissionen reduziert werden.

Was denkst du darüber? Jetzt abstimmen!