Erstellt am 05. Februar 2016, 13:43

von Bernhard Steinböck

Couragiert ins Finale. „Sag’s Multi“ / Schülerin sprang über ihren Schatten und vertritt die HLW Tulln bei nationalem mehrsprachigen Redewettbewerb - die stolze Klasse begleitet sie dorthin.

Die stolze Lehrerin Beate Lichtenegger begleitet samt Klasse die sprachbegabte Schülerin Lisney Wimasha (3 FSW) ins Finale  |  NOEN, HLW Tulln

Insgesamt 491 Jugendliche aus 132 Schulen aller neun Bundesländer traten an, um sich einen Platz unter den besten 100 und einen Einzug ins Bundesfinale zu sichern. Dort werden am 16. Februar die 15 größten multilingualen Rhetoriker gekürt.

Auch eine Schülerin der FSW 3 (HLW Tulln) hat den Sprung unter die Top 100 geschafft. Lisney Wimasha konnte die Jury beim Vorentscheid des Redewettbewerbs „Sag?s Multi“ mit ihrer zweisprachigen Rede „ich erhebe meine Stimme gegen Rassismus und Fremdenhass“ überzeugen, sehr zur Freude ihrer Lehrerin Beate Lichtenegger: „Die Schülerin ist eigentlich sehr schüchtern. Wir haben am Anfang des Schuljahres über Vorsätze gesprochen. Ihr Ziel war es, mehr aus sich rauszugehen.“ Das tat Lisney mit einer über die Weihnachtsferien selbst verfassten Rede über Rassismus.

Durch Feedback und Tipps ihrer Klassenkollegen entstand ein rund sechsminütiger Appell, der sie ins Finale bringen sollte, bei dem Lisney in den Sprachen Deutsch und ihrer Muttersprache Singhalesisch die HLW vertreten wird.

Direktor Wolgang Derler setzt für 16. Februar auf eine möglichst breite Unterstützung, so Lichtenegger: „Ich habe von ihm die Erlaubnis erhalten, dass ich die ganze Klasse mit nach Wien nehmen darf.“ Vor allem für die Gemeinschaft sei dieser Bewerb bereits jetzt ein toller Erfolg. „Es ist wirklich schön, zu sehen, welch Harmonie unter den Jugendlichen herrscht und wie geschlossen sie hinter Lisney stehen“, so die stolze Lehrerin.