Erstellt am 30. Oktober 2015, 05:57

von Martin Gruber-Dorninger

Das Zollamt sperrt zu. Ab sofort sind die Zollämter an den Standorten St. Pölten, Krems und Wiener Neustadt für Abfindungsanmeldungen zuständig.

Das Gebäude der Zollstelle soll ab nächstem Jahr anderwertig verwendet werden.  |  NOEN, Steinböck

Der Zoll informierte in einer Aussendung, dass die Zollstelle Tulln in Langenlebarn mit Wirkung vom 31. Oktober geschlossen wird. Bewilligungsanträge, sowie Anträge auf Änderungen bei Brenngerätebewilligungen sind an die Zollstelle in Hollabrunn zu richten.

Posten werden aufgeteilt

Derzeit arbeiten noch neun Personen in der Stelle, diese sollen aber nicht abgebaut werden. „Wir werden aufgeteilt und in St. Pölten, Krems und Hollabrunn untergebracht“, erklärt Gerhard Mayer auf NÖN-Anfrage. Das 600 m große Gebäude sei für die neun Mitarbeiter einfach zu groß und daher für das Finanzministerium unrentabel. „Der Schritt war abzusehen“, ist Mayer auch ein wenig wehmütig.

Was mit dem Gebäude in der Friedrich Ludwig Jahn Straße passieren soll ist noch offen. Gerüchte wonach darin eine Notunterkunft für Flüchtlinge entstehen soll, bestätigt Mayer nicht: „Wir sind noch bis Ende des Jahres eingemietet, was danach passieren soll, steht noch in den Sternen.“