Erstellt am 06. April 2016, 05:44

von Josef Altkind

Erneute Volksbefragung. Nach der ersten Befragung, die für die Windkraftanlagen ausging, soll es am10. April eine weitere geben. Gefordert wird ein Abstand von 3.000 Metern zum Bauland.

Sorgen für Aufregung in Traismauer: die geplanten Windräder.  |  NOEN, Erwin Wodicka - wodicka@aon.at

Im Windpark Traismauer sollen fünf Windräder des Typs Vestas V112 entstehen. Dazu fand bereits im November eine Volksbefragung statt. Sie ging für die Windkraftanlagen aus. Am Sonntag, 10. April, folgt ein zweiter Anlauf.

Allgemeinmediziner Jürgen Hörhan dazu: „Wir sind ein Jahr lang dafür eingetreten, die Bevölkerung für dieses Thema zu sensibilisieren. 1.600 Leute haben im Vorfeld für eine Abstimmungswiederholung unterschrieben, unter ihnen auch anerkannte Ärzte wie Wilhelm Petrak, Markus Lukestik, Rainer Rabl, Verena Taschler-Rabl und Wolfgang Pramendorfer.“

Vizebürgermeister und Arzt Rainer Rabl: „Ich denke, diese Abstimmung hat nur wenig Aussagekraft, da auf der einen Seite Leute aus Traismauer, die weit entfernt von den Windrädern leben, abstimmen dürfen, aber nahe wohnende Anrainer aus anderen Gemeinden kein Stimmrecht haben, obwohl die ja unmittelbar betroffen sind. Solche riesigen Windräder mitten in einen Wald zu bauen ist Wahnsinn.“ Rabl stellt auch die Frage eines möglichen Brandes in den Raum. So habe es etwa 2011 in Vösendorf und 2012 in Gols entsprechende Vorfälle gegeben. Unfälle mit brennenden Rotoren in Deutschland können vielfach im Internet angesehen werden.

Einen stark erweiterten Bericht lesen Sie in der Printausgabe 14/2016 der Tullner NÖN.