Erstellt am 06. Juli 2016, 05:25

von Bernhard Steinböck

Verlässlich seit 40 Jahren. Anlässlich des 40-jährigen Dienstjubiläums der beiden Luftfahrzeugtypen Pilatus Porter PC6 und OH58 Kiowa fanden Feierlichkeiten am Fliegerhorst Brumowski statt.

Günter Schiefert, Wolfgang Rafetseder, Karl Gruber, Andreas Putz und Martin Jawurek vor einem der zehn verbliebenen OH58 Kiowa.  |  NOEN

Ereignisse wie der Einsturz der Wiener Reichsbrücke 1976 waren damals der Grund, dass es zur Anschaffung zweier neuer Luftfahrzeugtypen für das Österreichische Bundesheer kam. Der Bell OH-58 Kiowa, ein Verbindungshubschrauber in der Rolle eines „Pfadfinders“ wurde seit jeher für Luftlandungen, Verbindungs- und Beobachtungsflügen sowie zur Grenzraumüberwachung eingesetzt. Vom Hubschraubertyp wurden 1976 insgesamt 12 Stück angekauft, aktuell sind noch zehn im Dienststand.

Acht Flugzeuge am Stützpunkt Langenlebarn

Ein ganzes Dutzend wurde auch vom Flugzeugtyp Pilatus Porter PC-6 angeschafft der auch seit 40 Jahren verlässlicher Partner für Löschflüge, Lastabwürfe und vor allem Krankentransporte. Acht Flugzeuge stehen dem Stützpunkt Langenlebarn aktuell zur Verfügung.

Dieser Verlässlichkeit zu Ehren wurde ein Festakt am Fliegerhorst Brumowski abgehalten, bei dem alle Einheiten des Luftunterstützungsgeschwaders in einer Stärke von 400 Soldaten und der Militärmusik NÖ anwesend waren. „Die beiden Flotten haben in Zeiten, wo es nicht so sicher war, neue Fähigkeiten erhalten und werden dringender gebraucht, denn je. Wir sind sehr froh, dass wir sie haben und dass sie noch immer im internationalen Umfeld sehr gefragt sind“, ist Wolfgang Rafetseder – Kommandant des Luftunterstützungsgeschwaders – stolz auf seine Einheit.

Die am Fliegerhorst stationierten Luftfahrzeuge werden täglich von Technikern gewartet und kontrolliert.