Erstellt am 19. Februar 2016, 17:36

von NÖN Redaktion

Feuerwehr im Dauereinsatz. Die Stadtfeuerwehr Tulln musste aufgrund anhaltender Niederschläge vier Mal zu Fahrzeugbergungen auf die Stockerauer Schnellstraße (S5) im Bereich zwischen dem Knoten Stockerau und der Anschlussstelle Königsbrunn ausrücken.

 |  NOEN
Am Donnerstag wurde die Stadtfeuerwehr Tulln um 19:27 Uhr zu einer Fahrzeugbergung auf der Stockerauer Schnellstraße, am Knoten Stockerau, alarmiert.



Ein 65-jährige Lenker aus Langenzersdorf, war in Fahrtrichtung Stockerau unterwegs, als er aus bislang unbekannter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. Zuerst prallte das Fahrzeug frontal in einen Anpralldämpfer und kam anschließend auf der Rampe in Richtung Hollabrunn zum Stillstand. Nach der Absicherung der Einsatzstelle durch die Stadtfeuerwehr und Unfallaufnahme der Autobahnpolizei, wurde der VW Bus mit dem Kran des Wechselladefahrzeugs aufgeladen und zur Tullner Markenwerkstatt gebracht. Die Einsatzkräfte der Stadtfeuerwehr konnten um 21:26 Uhr wieder ins Feuerwehrhaus einrücken.

Am Freitag wurde die Stadtfeuerwehr Tulln um 01:03 Uhr zu einer weiteren Fahrzeugbergung auf die Stockerauer Schnellstraße, diesmal jedoch am anderen Ende des Einsatzbereiches, alarmiert.
Ein 37-jährige Lenker aus Krems an der Donau hat auf der regennassen Fahrbahn im Bereich der Anschlussstelle Königsbrunn die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und ist rechts von der Fahrbahn abgekommen. Das Fahrzeug durchbrach den Wildschutzzaun und kam im angrenzenden Feld zum Stillstand. Der Lenker blieb bei dem Unfall unverletzt. Nach der Absicherung der Unfallstelle wurde das Unfallfahrzeug mit dem Kran des Wechselladefahrzeuges geborgen und wieder zurück auf die Fahrbahn gehoben. Der Lenker konnte seine Fahrt mit dem nur leicht beschädigten Fahrzeug nach Krems fortsetzen. Die Einsatzkräfte der Stadtfeuerwehr Tulln konnten um 02:32 Uhr den Einsatz beenden.

Am Freitag wurde die Stadtfeuerwehr Tulln um 08:54 Uhr durch die Autobahnpolizei zur Fahrzeugbergung auf der S5, Richtungsfahrbahn Krems, bei Straßenkilometer 9.5 angefordert.

Eine 59-jährige Lenkerin aus dem Deutschen Landkreis Leipzig war bei Tulln von der Bundesstraße 19 kommend auf die S5 unterwegs als der PKW am Beginn des Beschleunigungsstreifens ins Schleudern geriet und an die seitliche Leitschiene prallte. Die Lenkerin blieb bei dem Unfall unverletzt und das Fahrzeug kam gegen die Fahrtrichtung – noch am Beschleunigungsstreifen – zum Stillstand wodurch keine weiteren Fahrzeuge in den Verkehrsunfall verwickelt wurden. Der an der Frontseite beschädigte PKW wurde mit dem Kran des Wechselladefahrzeuges auf das Abschleppplateau verladen und auf einem geeigneten Parkplatz abgestellt von wo aus die Abholung durch den ADAC organisiert wurde. Die Einsatzkräfte der Stadtfeuerwehr waren um 10:07 Uhr wieder eingerückt.

Nach bereits drei aufeinander folgenden Verkehrsunfällen wurde die Stadtfeuerwehr Tulln am 19.02.2016 um 12:44 Uhr erneut durch die Autobahnpolizei zu einer Fahrzeugbergung angefordert.

Die 39-jährige Lenkerin eines in der Tschechischen Republik zugelassenen Renault Clio war von Tulln kommend auf der Bundesstraße 19 unterwegs. Auf der Rampe 1 der S5-Auffahrt Richtung Wien geriet der Kleinwagen ins Schleudern und schlitterte von der regennassen Fahrbahn über die Böschung in den Straßengraben. Aufgehalten durch den Wildschutzzaun kam der PKW noch auf der Böschung zum Stehen und die geschockte Lenkerin blieb unverletzt. Der erheblich beschädigte PKW wurde mit dem Kran des Wechselladefahrzeuges geborgen und am Unfallort neben dem Fahrbahnrand abgestellt. Die Einsatzkräfte der Stadtfeuerwehr waren bereits um 13:23 Uhr wieder eingerückt.

Eingesetzt waren:
Freiw. Feuerwehr Tulln-Stadt mit Tanklöschfzg. 3, Wechselladefahrzeug 2 mit Wechselladeaufbau- Abschlepp und 10 Mitgliedern