Erstellt am 16. Dezember 2015, 04:13

von Helga Urbanitsch

Firmen packten fleißig mit an. Die Sanierungsarbeiten der Wohngemeinschaft in Lale gehen dem Ende zu.

Pro Juventute-Einrichtungsleiterin Monika Jakel mit Pro Juventute-Direktor Gerhard Schwab und Architekt Günther Gurschl.  |  NOEN, privat

Seit dem Sommer dieses Jahres wird die Pro Juventute-Wohngemeinschaft in Langenlebarn saniert und umgebaut. Bei diesem Bauprojekt mit Investitionskosten in Höhe von rund 400.000 Euro kam es zu unvergleichlichen Engagements von Unternehmen, die sich bereitwillig in den Dienst der guten Sache stellten. Darunter auch die Firma Ikea Wien Nord.

Es wurden nicht nur alle Möbel gespendet, sondern diese auch gleich von den Ikea-Mitarbeitern fachmännisch aufgestellt. „Das Thema Sicherheit war bei den Planungen sehr wichtig. Und wir wollten den Kindern ein so angenehmes Zuhause wie möglich gestalten. Sehr gut gelungen sind die groß angelegten lichtdurchfluteten Räumlichkeiten“, erklärte Architekt Günther Gurschl. Bereits im August wurde das komplette 420 Quadratmeter große Dach von der Spenglerei Resch aus Zeiselmauer verlegt. Das Material für das Satteldach kam von der Firma Prefa.

Acht Kinder im Alter von sieben bis 15 Jahren werden in das neue Wohnhaus, in dem sie rund um die Uhr von Pädagogen betreut werden, ziehen.