Tulln

Erstellt am 27. April 2017, 05:09

von Doris Firmkranz

Abschied in Würde für Viktor Spitzer. Viktor Spitzer, durch einen tödlichen Unfall aus dem Leben gerissen, wurde im Rosenheim verabschiedet.

Susanne Pay (interimistische Leitung), Elfriede Pfeiffer (Obfrau Ehrenamtliches Besuchsteam), Otto Huber (Leiter Abteilung Landeskrankenanstalten und -heime), Josefine Kraus (Betriebsrätin), Shajen Prohaska (Pflege- und Betreuungsleitung), Andreas Achatz (Abteilung Personalangelegenheiten Land NÖ) und Dietmar Stockinger (ARGE NÖ Heime) bei der Gedenkfeier.  |  NOEN, Rosenheim Tulln

Haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter, Vertreter der Landesregierung, Bewohner, Angehörige und Freunde folgten der Einladung zur Gedenkstunde für den so tragisch ums Leben gekommenen, beliebten Heimleiter Viktor Spitzer. Bei der von der Seelsorge und dem Team des Rosenheimes vorbereiteten Feier im Festsaal (Musikuntermalung: Johannes Zeinler am Klavier) blickte man noch einmal auf die gemeinsame Zeit zurück.

„Ich habe Spitzer als „stets in die Zukunft blickende Führungskraft kennen und schätzen gelernt“, so Otto Huber, Leiter der Abteilung Landeskrankenanstalten und Landesheime NÖ. „Er war ein Mann der Verantwortung. Ich werde unsere guten Gespräche vermissen“, so Pflege- und Betreuungsleiterin Shajen Prohaska. Betriebsrätin Josefine Kraus bedankte sich im Namen der Belegschaft für den gemeinsamen begangenen Weg.

„In all den Jahren unserer Zusammenarbeit haben wir seine faire, ruhige Art sehr geschätzt. Wir werden sein Lebenswerk in seinem Sinne fortführen“, so Susanne Pay, die interimistische Leiterin des Rosenheimes.

Eine Dia-Show zeigte Erinnerungen aus den letzten Jahren. In einem Lichtermeer an brennenden Kerzen blickte man traurig, aber dankbar zurück.

Tägliche Arbeit lenkt von der Trauer ab

„Wir sind alle nach wie vor über diesen großen menschlichen Verlust zutiefst betroffen. Doch trotz der Trauer müssen wir jetzt unser Augenmerk weiterhin und besonders auf die Bewohner richten“, betont Susanne Pay. Bevor mit einer öffentlichen Ausschreibung die Leitung des Heimes neu bestimmt wird, hat sie als stellvertretende Direktorin die Führung der Geschäfte übernommen.

„In der jetzt so schwierigen Zeit ist der Zusammenhalt aller Mitarbeiter des Rosenheimes sehr spürbar und das lässt das Team näher zusammenrücken“, so Pay weiter.

Viktor Spitzer hätte noch viele Ziele und Pläne gehabt. „Die wollen wir in seinem Sinne fortführen. Die tägliche Arbeit lenkt ab und gibt uns neue Kraft dazu.“