Erstellt am 16. April 2017, 05:40

von Günter Rapp

Kultur im Gefängnis. Projekt „Öffnungszeit“ als offener Kulturraum startet nach Spurensuche im Rahmen des Kulturfestivals Weinviertel.

Das ehemalige Jugendgefängnis beim Kirchberger Gerichtsgebäude wird ab Anfang Mai zum „offenen Kunstraum“.  |  NOEN, Rapp

Aus einem ehemaligen Jugendgefängnis beziehungsweise einer Erziehungsanstalt wird ein offener Kulturraum. Ermöglicht hat dies der Verein Kunst Kultur Kirchberg am Wagram mit seinem Projekt „Öffnungszeit“, dem Auftakt zur Metamorphose.

Die Veranstaltungsreihe des Viertelsfestival Niederösterreich Weinviertel 2017 steht unter dem Motto „Ausstellung-Performance-Kulinarik“ und startet am Samstag, dem 6. Mai. In mehreren Arbeitstreffen begaben sich Künstler und Fachleute auf eine umfangreiche Spurensuche. Dabei wurden die Möglichkeiten einer Einbeziehung des ehemaligen Gefängnisgebäudes in das Kunstprojekt erarbeitet.

Plattform für das Projekt geschaffen

In Diskussionen und Reflexionen gelang es den Verantwortlichen der Galerie AugenBlick, allen voran Hanna Scheibenpflug, Obmann Franz Aigner und Obmannstellvertreter Wolfgang Giegler, eine geeignete Plattform für das Projekt „Öffnungszeit“ zu schaffen. So wurden auch die Themen „Jugend, Geschichte, Strafe, Kunst“ beleuchtet.

Mit dem Projekt im Rahmen des Viertelsfestivals wurde auch die künftige Nutzung des Kirchberger Jugendgefängnisses besprochen.

Es wird noch zu klären sein, welche Zukunft das Haus neben dem ehemaligen Gerichtsgebäude am Marktplatz hat. Hier, wo immerhin bis 1974 ein Gefangenenhaus als Außenstelle der Erziehungsanstalt Kaiserebersdorf geführt wurde.