Erstellt am 05. März 2016, 05:49

von Thomas Peischl

Generationswechsel: Heilingers übergeben HKK an die Hollwegs. Elfriede und Rudi Heilinger haben mit dem Hagenthaler Kulturkreis 25 Jahre die "Kulturwüste begrünt"

 |  NOEN

Eine Ära ging im Mainstreet-Saal des Alten Pfarrhofs in St. Andrä zu Ende: Präsidentin Elfriede Heilinger sowie ihr Ehemann und Vizepräsident Rudi Heilinger übergaben ihre Funktionen im Hagenthaler Kulturkreis (HKK) an das Ehepaar Titus und Dagmar Hollweg. Deren (sowie des gesamten Vorstands, siehe oben) Neuwahl in der Generalversammlung erfolgte einstimmig.

„25 Jahre HKK, das ist fast eine Generation und die Geschichte zeigt die Vielfältigkeit“, betonte Elfriede Heilinger. Der HKK habe die Kulturwüste in St. Andrä-Wördern begrünt, vor seiner Gründung habe es den Musik- und Gesangverein, sonst aber nichts gegeben. Unter der Ägide der Heilingers fand eine Vielzahl von Ausstellungen, Lesungen, Konzerten, Bällen (das Kulturkränzchen) und legendären Kulturreisen statt.

Eine besondere Innovation war schließlich vor zehn Jahren das erste Festival „Oper unter Sternen“, schon eine Idee des nunmehrigen neuen Obmanns Titus Hollweg. „Mit ihm hatte ich noch keine Sekunde Streit, keine Selbstverständlichkeit in einer Institution, die mit Kultur zu tun hat“, betonte Heilinger bei der Amtsübergabe. Mit auf den Weg gab sie Hollweg das Einstein-Zitat: „Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede.“

Der neue Präsident: „Ich verspreche, so gut ich kann, nachzumachen, wie du es vorgemacht hast.“ Mit dem Generationswechsel wolle er den begrünten Kulturgarten aber auch ein bisschen neu gestalten. Der Auftakt dazu soll am 18. und 19. Juni mit dem Open-Air-Musikprojekt „HagenBachKlang“ erfolgen.

Offizieller Dank an Elfriede Heilinger erging von Bezirkshauptmann Andreas Riemer („Kultur kann man nicht verordnen … und der HKK hat hier sehr viel bewirkt“) und von Bürgermeister Maximilian Titz („Es waren tolle 25 Jahre. Die letzten fünf bis zehn durfte ich mitarbeiten, es waren Lehrjahre für mich, die Friedl hat mir gezeigt, wie es funktioniert.“).