Grafenwörth

Erstellt am 03. April 2017, 15:35

von Redaktion noen.at

Ausbau der Ladeinfrastruktur in NÖ.

v.l.n.r.: Bürgermeister von Grafenwörth Alfred Riedl, EVN Vorstandssprecher Peter Layr, Energie-Landesrat Stephan Pernkopf und Umweltgemeinderat Robert Heiss eröffnen die neue Ladestation in Grafenwörth  |  NLK J.Burchhart

Die neu eröffnete EVN-Ladestation in Grafenwörth an der S5 (Bezirk Tulln) bietet Elektromobilisten 2 Schnelllademöglichkeiten. Hier kann binnen 20 Minuten das Fahrzeug für weitere 100km Reichweite aufgeladen werden.

EVN forciert den Ausbau der Schnellladestationen entlang der Hauptverkehrsachsen in Niederösterreich und wird in den nächsten zwei Jahren weitere errichten.

„EVN hat bisher in jedem Bezirk in Niederösterreich mindestens eine öffentliche EVN Ladestation errichtet und wird das Strom-Tankstellennetz jetzt auf den Hauptverkehrsachsen ausbauen. Somit ist die Nutzung von Elektrofahrzeugen flächendeckend möglich und wir stellen eine gute Ladeinfrastruktur für die Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher zur Verfügung“, so EVN Vorstandssprecher Peter Layr.

Die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde Grafenwörth ermöglichte eine rasche Umsetzung des Projekts. „Für die Region ist es eine moderne Ladeinfrastruktur ein wichtiger Impuls für die Nutzung von E-Fahrzeugen und ein wichtiger Beitrag für die Zukunft der Mobilität“, freut sich Bürgermeister Alfred Riedl. Durch elektrisches Fahren kann regional erzeugte Energie genutzt werden und die Emissionen werden deutlich reduziert.

„Wir haben die bundesweite Förderung mit einer blau-gelben Pionierförderung in Niederösterreich um 1.000 Euro aufgestockt. Damit zeigen wir, dass uns die Mobilitätswende ein zentrales Anliegen ist und wir mit unseren Maßnahmen weiter in Europas erster Liga in Sachen e-Mobilität spielen“, meint Landesrat Stephan Pernkopf.

Aktuelle E-Mobilitätsprojekte der EVN

Ab April 2017 steht allen E-Mobilisten das mit Abstand größte, flächendeckende Ladenetz für E-Mobilität in Österreich offen. Das Ladenetz des BEÖ (Bundesverband für Elektromobilität Österreich) umfasst 1.300 öffentliche Ladepunkte zwischen Wien und Bregenz; bis Ende 2017 werden es 2.000 sein.

EVN ist ein Teil des österreichweiten, flächendeckenden Ladenetzes. EVN Kunden können mit der EVN Tankkarte ab April an allen Tankstellen mit BEÖ Kennzeichnung in ganz Österreich tanken. Dabei gilt immer der EVN Abrechnungstarif. „Schon bald bieten wir eine Handy-App zum Auffinden der Ladestationen und zur Bezahlung. Auch wird die Bezahlung via Kredit-/Bankomatkarte möglich sein“, so Layr.

Die Leistungen der EVN im Bereich E-Mobilität

  • Errichten von öffentlichen Ladestationen
  • Beratung von Betrieben, Gemeinden und Privatkunden
  • Verkauf von Stromtankstellen, auf Wunsch mit Anbindung an das österreichweite Ladestellennetz für Betriebe, Gemeinden und Privatkunden
  • Weiterentwicklung der EVN-Dienstleistungen rund ums Laden (Entwicklung von Apps, Bezahlmöglichkeiten, Roaming mit anderen Betreibern usw.)