Erstellt am 11. Juli 2017, 04:58

von NÖN Redaktion

„Faust“ in Kellergasse. Vorbereitungen für Premiere des Bäuerle-Wolf-Stücks „Fausts Mantel“ am 28. Juli laufen auf Hochtouren.

Philipp Dornauer verkörpert den armen Poet Heinrich Winter.  |  NOEN, Barbara Wirl

Die Kellergasse „Wora“ ist heuer – wie die NÖN bereits ausführlich berichtete – Schauplatz des Theaterstücks „Fausts Mantel“ von Adolf Bäuerle, in einer Neubearbeitung von Susanne F. Wolf. Veranstalter ist auch heuer wieder die Kellergassencompagnie.

Zum Inhalt: Der arme Poet Heinrich Winter verliert beim Kartenspiel alles und wird von seinem Onkel auf die Straße gejagt. In seiner Not findet Winter den Schustergesellen Fledermaus, der ihm einen alten Mantel aus seinem Keller als Notbekleidung anbietet. Wie sich herausstellt, ist das gute Stück der Zaubermantel des Doktor Faust. So kommen die beiden zu blitzartigem Reichtum und alle Sorgen scheinen verflogen.

Doch das schnelle Geld birgt Gefahren und insbesondere Fledermaus und seine Verlobte Rosel lassen keine Gelegenheit aus, sich im Stile reicher Glückspilze der Lächerlichkeit preiszugeben.

Eine schöne Ziehtochter, verbohrte Väter, ein geheimnisvoller Spieler, ein grober Wirt, ein gutmütiger Hilfsteufel und schlussendlich eine verführerische Dame tragen das ihre zu einer turbulenten Zauberkomödie in der Kellergasse bei.

Die Besucher dürfen sich zwischen 28. Juli (Premiere) und 14. August (Spieltermine siehe Infobox) auf Verwicklungen, Poesie, Magie und jede Menge Komödiantik unter der bewährten Regie von Luzia Nistler freuen.