Erstellt am 27. Juni 2016, 12:08

von Thomas Peischl

Ukrainer (35) ertrank im Donau-Altarm.

Huber/FF Greifenstein

Am Sonntag am späten Nachmittag gingen zwei Männer (ein Ukrainer und ein Bulgare) am Donaualtarm in Greifenstein baden. Als der 35-jährige Ukrainer nicht mehr aus dem Wasser auftauchte, wählte sein Bekannter den Notruf. Kurze Zeit später waren Feuerwehren, Rettung und Polizei vor Ort.

Huber/FF Greifenstein

Feuerwehren bildeten Menschenkette

Feuerwehrleute aus Altenberg, Greifenstein und St. Andrä-Wördern bildeten eine Menschenkette, um nach dem Vermissten zu suchen. Auch Feuerwehrtaucher der Wiener Berufsfeuerwehr unterstützten die Suche. Die Taucher konnten den Vermissten schließlich aus dem Wasser retten. Der anwesende Notarzt konnte aber nur noch den Tod des 35-Jährigen feststellen.

Huber/FF Greifenstein

Vor dem Baden Alkohol konsumiert

Der aus Bulgarien stammende Bekannte wurde durch das Kriseninterventionsteam des Roten Kreuzes betraut.

Er gab an, dass beide Männer vor dem Badengehen Alkohol konsumiert hatten. Fremdverschulden konnte ausgeschlossen werden, es wurde keine Obduktion des Ertrunkenen angeordnet.