Erstellt am 20. April 2017, 06:00

von Christoph Hornstein, Thomas Peischl und Claudia Wagner

Großeinsatz : Diebe im Rohr geschnappt. Nach Einbruch in der Oberen Stadt Klosterneuburgs, versteckten sich vier Verdächtige in der Hagenbachklamm. Polizei rückte mit Hubschrauber und Sturmgewehren aus.

Vier Einbrecher versteckten sich in der Hagenbachklamm, wo sie von der Polizei in einem Abflussrohr gestellt wurden.  |  NOEN, Sibera

Ein Polizei-Großeinsatz beendete am Dienstag, die Diebestour von vier Einbrechern. Die Täter konnten letztendlich in der Hagenbachklamm durch einen Großeinsatz der Polizei gefasst werden. Sie hatten sich in einem 60 Zentimeter starken Wasserabflussrohr versteckt!

Zuvor schlugen die Diebe in der Oberen Stadt Klosterneuburgs zu. In einem Privathaus machten die vier Beute, bevor Polizisten auf sie aufmerksam wurden. „Sie haben sich zunächst der Anhaltung entzogen“, erfährt die NÖN von Klosterneuburgs Chefinspektor Georg Wallner, nur Minuten nach der Festnahme.

Täter konnten aufgespürt werden

Fürs Erste konnten die Einbrecher fliehen: Sie hatten den BMW, mit dem sie geflüchtet waren, mit laufendem Motor im Ortsgebiet von St. Andrä-Wördern abgestellt. Zu Fuß rannten sie in die Hagenbachklamm, wo sie sich zwischen den Bäumen versteckten und so die Exekutive auf Trab hielten. Die Polizei rief eine Großfahndung aus, Einsatzkräfte mit Sturmgewehr, Hundeführer und ein Hubschrauber suchten nach den Verdächtigen. Regen und kurzzeitiger Hagel erschwerten die Verfolgung der Diebe. Gegen 18 Uhr konnten die vier Täter schließlich von einem Diensthund in einem 60 Zentimeter starken Abflussrohr aufgespürt werden.

„Insgesamt waren 25 Streifen aus mehreren Bezirken und aus Wien beteiligt. Es war wirklich eine hervorragende Zusammenarbeit über Bezirks- und Landesgrenzen hinweg“, betont Chefinspektor Leopold Heindl vom Bezirkspolizeikommando Tulln. Ob die vier Kosovo-Albaner in weitere Straftaten verwickelt sind, ist jetzt Gegenstand der laufenden Ermittlungen der Landeskriminalabteilung.