Erstellt am 31. März 2016, 04:34

von Bernhard Steinböck und Doris Firmkranz

Highnoon in der City: Parksheriff rastet aus. Zu Handgreiflichkeiten kam es zwischen einer Angestellten des ÖWD und Vertretern der Liste Tullner ohne Parteibuch (TOP).

 |  NOEN, www.BilderBox.com

Mittwoch, kurz vor Mittag wurde Stadtrat Ludwig Buchinger (TOP) darauf hingewiesen, dass der Wachdienst mit dem Auto auf der Jagd nach Verkehrssündern ist. Das Auto des ÖWD stand allerdings in der Halte- und Ladezone. Ein verbales Gefecht war die Folge, Buchinger stellte die Parkwächterin zur Rede.
 

TOP-Gemeinderat Jürgen Schneider, der dazustößt, filmt die ÖWD-Bedienstete. Diese entreißt ihm das Handy. Nach kurzer Verfolgung und einem Handgemenge gelangt das Mobiltelefon wieder zum Besitzer.

Daraufhin wird das Video auf Facebook hochgeladen. Innerhalb von zwei Tagen ist das Posting voll mit Kommentaren, die sich zum Großteil weit unterhalb der Gürtellinie abspielen.

Tullns Sicherheitsstadtrat Johannes Sykora kritisiert die Mobbing-Attacke und weist daraufhin, dass Cybermobbing nach österreichischer Rechtslage seit Anfang des Jahres strafbar sei.

Alexander Kiss – Direktor der ÖWD – will den Sachverhalt jedenfalls in den nächsten Tagen prüfen lassen und nimmt seine Kollegin in Schutz. Nichtsdestotrotz werde die Mitarbeiterin nicht um eine Deeskalationsschulung herum kommen, um solche Vorfälle tunlichst zu vermeiden.

Einen auführlichen Bericht lesen Sie in der aktuellen Printausgabe der Tullner NÖN.