Erstellt am 18. April 2016, 11:10

von Monika Gutscher

Hilfe für Bienen: Bienenfuttertag. Dieses Jahr steht der Bienenpfad in Königstetten im Zeichen der Bienenfutterpflanzen.

 |  NOEN, Monika Gutscher
Die Bienen sind nämlich nicht nur durch Spritzmittel und Varroamilbe bedroht, manchmal wird ihnen schlichtweg das Futter knapp. Wie man den Bienen helfen kann, erzählte Imker Benedikt Peyer bei der Auftaktführung der FUER (Freiwillige UmweltErhaltung und –Rettung) des heurigen Jahres.  Einheimische Pflanzen wie Borretsch, Thymian, Salbei und Löwenzahn sind wichtige Nahrungsquellen für Bienen. Ein großes Problem stellt der Mangel an Pflanzen in der Ebene dar, da hier zum Leidwesen der Bienen die Straßenränder zu stark gemäht werden.

Am Bienenlehrpfad entlang eines landschaftlich reizvollen Rundweges konnte man die süßen und weniger süßen Geheimnisse der Bienen anhand von sieben Schautafeln erwandern. Am Rastplatz bei der Jahnhöhe gab es dann für alle Teilnehmer selber etwas zu trinken und zu „futtern“ – einen kleinen Imbiss mit Honigverkostung. Und am Schluß konnten alle ein Sackerl künftiges Bienenfutter mit nach Hause nehmen.

Weitere Informationen im Internet auf: fuer-koenigstetten.at/bienenlehrpfad. Für Gruppen sind nach Vereinbarung Führungen mit dem Imker Benedikt Peyer möglich (Kontakt: benedikt.peyer@gmx.at ).