Judenau-Baumgarten

Erstellt am 29. Juni 2016, 17:28

von Claudia Stöcklöcker

Prozess: „Hole Gewehr und schieße!“. Afghane soll mit dem Erschießen gedroht haben. „Absurd“ sagt er vor Richterin.

 |  APA/Webpic

„Ich werde mein Gewehr holen und dich erschießen!“ Im Streit soll ein Afghane in Judenau einem Landsmann mit diesen Worten gedroht haben. Nun sitzt der 22-Jährige im Prozess am Landesgericht St. Pölten auf der Anklagebank.

Russische Langwaffe, ein historisches Stück

Geständig zu dem Vorwurf ist er nicht, er leugnet vehement. „Das ist einfach absurd“, beteuert er seine Unschuld. Ob er eine Waffe besitzt? „Eine russische Langwaffe aus dem Ersten Weltkrieg, ein historisches Stück“, erklärt der 22-Jährige vor der Richterin.

„Aggressiv war er. Er hat gedroht und mit seinen Händen vor meinem Gesicht herumgefuchtelt. Ich habe ihn aufgefordert, Abstand zu halten“, sagt das mutmaßliche Opfer (21).

Zeuge des Geschehens wurde ein dritter Afghane. „,Ich schieße dich ab!‘, hat der Angeklagte gesagt. Ein wenig gefürchtet habe ich mich schon. Man weiß ja nie. Weil er ja eine Waffe mit Munition besitzt“, erklärt dieser.

Und weiters: „Am nächsten Tag wollte ich die Polizei rufen, aber da er hat mir mein Handy aus der Hand gerissen.“

Mit diesen Aussagen konfrontiert, bleibt der Angeklagte bei seiner Version und meint: „Ich habe alles auf meinem Handy aufgenommen, das beweist, dass ich nicht gedroht habe.“

Weil die Beteiligten bei diesem Gespräch in Dari, einer Form der neupersischen Sprache in Afghanistan, gesprochen haben, soll nun ein Dolmetscher die Audioaufzeichnung übersetzen. Prozess vertagt.